false
5 € GESCHENKTZUR NEWSLETTER ANMELDUNG

Bureau B HHV Records 169 Artikel

Filter & Kategorien anzeigenErgebnisse filtern
Sortieren: Beliebtheit
Jimi Tenor - Multiversum Colored Vinyl Edition
Jimi Tenor
Multiversum Colored Vinyl Edition
LP | 2022 | EU | Original (Bureau B)
22,99 €*
Release:2022 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Jimi Tenor war schon immer so etwas wie ein Renaissance man. Bereits als er seine Heimat Finnland zu Beginn der 1990er Jahre verließ, um zunächst nach New York zu gehen und später quer durch Europa zu ziehen, entdeckte er schnell das, was er als sein Ikigai bezeichnet, seine große Freude im Leben: Musik in DIY-Manier aufzunehmen und zuhause mit einfachen Mitteln zu produzieren, spontan und intuitiv. Daran hat Tenor über die inzwischen mehr als 30 Jahre seiner musikalischen Karriere hinweg stets festgehalten, ganz egal ob auf Solopfaden seiner frühen elektronischen Alben in den 90er Jahren oder später in den unterschiedlichsten Besetzungen und Kollaboration (u.a. Tony Allen, Kabu Kabu oder Abdissa Assefa). "Multiversum" ist nun sein drittes Album beim Hamburger Label Bureau B. Die Zusammenarbeit zwischen Jimi Tenor und Bureau B begann mit der Veröffentlichung der Werkschau "NY, Hel, Barca" im Jahr 2020 und setzte sich im Frühjahr 2021 mit Herausgabe der Raritäten-Sammlung "Deep Sound Learning" fort. Während Tenor in den vergangenen 20 Jahren vor allem Jazz und Afrobeat Platten aufnahm, kehrte er auf der Bühne weiterhin oft zu seinen minimalistischen Wurzeln zurück. Begeistert von dieser Space Musik, die Jimi Tenor nur mit Synthesizer, Flöte und Saxophon ausgestattet während seiner Solo Auftritte erschafft, lud Bureau B ihn ein, endlich auch eine Platte mit diesem einfachen, aber erstaunlich wirkungsvollen Setup aufzunehmen. Nur wenige Monate später schickte Tenor eine beachtliche Sammlung neuer Stücke an Bureau B; allesamt in kurzer Zeit in seinem Heimstudio in Helsinki entstanden. Unter dem Titel "Multiversum" erscheinen diese Tracks nun als Album und beweisen einmal mehr Jimi Tenors Vielseitigkeit. Basierend auf Drum-Machine-Beats und Synthesizer-Loops, nimmt Tenor den Hörer mit hinaus in eine offene, schier unendliche Weite, in die man sich nur fallenzulassen braucht. Dabei ergeht er sich nie in Standards - Jimi Tenor ist ein Meister des Unvorhersehbaren und macht nun auf zwölf neuen Stücken Intuition und Spielfreude hörbar. "Multiversum" ist eine Liebeserklärung an den DIY-Geist, irgendwo zwischen Bedroom Jazz und Deviant Techno. Parallel zum neuen Album erscheint das Buch "Omniverse" als eine der ersten Veröffentlichungen in der neuen Kollaboration zwischen Bureau B/Tapete Records mit dem Mainzer Buchverlag Ventil. Ein beeindruckendes Künstlerportrait in Form von Fotos und Geschichten, die sich quer durch Jimi Tenors Musikkarriere und Lebensstationen ziehen.
Faust - Punkt.
V.A. - Silberland 01 - The Psychedelic Side Of Kosmische Musik
P!OFF? - P!OFF?
Ulrich Schnauss & Mark Peters - Destiny Waiving HHV Exclusive Yellow Extended Edition
Ulrich Schnauss & Mark Peters
Destiny Waiving HHV Exclusive Yellow Extended Edition
2LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
29,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Limitiert auf 150 Exemplare. Exklusiv bei HHV Records. Gelbe Doppel-LP-Edition.

'Destiny Waiving' schließt eine gemeinsame Trilogie ab, die 2011 mit 'Underrated Silence' begann und 2013 mit 'Tomorrow Is Another Day' fortgesetzt wurde (zu dieser Zeit wurde Schnauss auch ein Vollzeitmitglied von Engineers). Die ersten Sessions begannen Anfang 2017 in Ulrichs Heimstudio im Osten Londons, und die Endabmischung wurde dort Ende 2020 abgeschlossen. Trotz der langwierigen Konzeption wurden die meisten Tracks im Laufe des Jahres 2017 fertiggestellt, teilweise beeinflusst durch Improvisationssets in London, Dublin und der St James' Church in Birmingham (als Teil des Seventh Wave Electronica Festivals).

Erhältlich als LP/CD/Digital sowie als limitierte Edition mit einer Bonus-Disc mit alternativen Versionen mit zusätzlichen Live-Schlagzeugen des Von Spar-Schlagzeugers Jan-Phillip Janzen.
Faust - The Faust Tapes
Faust
The Faust Tapes
LP | 1973 | EU | Reissue (Bureau B)
22,99 €*
Release:1973 / EU – Reissue
Genre:Rock / Indie
There's something perversely fabulous about the thought of this warped masterwork wandering into 60,000 unsuspecting British homes in 1973. Faust's second-and-a-half album hit the shops to celebrate their signing to the nascent Virgin Records, who were looking to take advantage of the zeitgeist for German music at that time. Undeterred by the fact the band's unwillingness to engage with the commercial landscape had seen them dropped from Polydor, Branson and co cooked up a suitably spectacular marketing strategy, selling the LP for 49p, the bargain price of a single. Shoppers flocked in their thousands to grab a copy, raced home and then spent the next forty five minutes checking their tracking, banging the speakers and blowing the needle, all to no avail. Do not adjust your set - This is Faust.
Jörg Thomasius - Acht Gesänge Der Schwarzen Hunde
Kreidler - Spells And Daubs Limited Edition + Bonus EP
Kreidler
Spells And Daubs Limited Edition + Bonus EP
LP+12" | 2022 | EU | Original (Bureau B)
25,19 €* 35,99 € -30%
Release:2022 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Auf 400 Stück limitierte Edition, die auf weißem Vinyl, mit Bonus 12", alternativem Artwork und Inner Sleeve kommt.

In einem Jahr des Mondes produziert Kreidler das Album Spells AND Daubs. In einem Jahr des Mondes, und in einem Jahr mit 13 Monden, und das sind bekanntermaßen nicht die gemütlichsten Jahre.

Kreidler hatte sich im September 2020 in Düsseldorf getroffen. In den Räumen des Kabawil Theaters, für erstes Zusammenspielen, für erste Aufnahmen – das hat schon eine gewisse Tradition. Flankiert von einem einsamen Auftritt in der (ehemaligen) Philipshalle. In einem Jahr, das einem auf einen selbst zurückwarf. Über den Winter arbeitete die Band getrennt in Berlin und Düsseldorf, sie siebten das Material, arrangierten Stücke, fügten Texturen und Konturen hinzu, und trafen sich erneut im Frühjahr 2021 für weitere Aufnahmen in Hilden im Uhrwerk Orange Studio – auch das in gewisser Tradition. Aus fünfzehn Titeln filterten sie zehn heraus. Und hielten ein Album in den Händen. Und – und das ist neu – trugen dieses nach London, zu Peter Walsh, damit dieser die Stücke mische.
Conrad Schnitzler - Auf Dem Schwarzen Kanal Black Vinyl Edition
Conrad Schnitzler
Auf Dem Schwarzen Kanal Black Vinyl Edition
12" | 2020 | EU | Original (Bureau B)
12,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
"Auf dem schwarzen Kanal" ist eine der herausstechendsten und gesuchtesten Veröffentlichungen in Conrad Schnitzlers umfangreichem Katalog. 1980 als einzige von Schnitzlers Platten bei einem Majorlabel veröffentlicht, war diese Maxi und insbesondere das Titelstück ein Flirt mit dem zeitgleich aufkommenden experimentellen New Wave und klang dennoch so eigenwillig wie keine andere Musik zu jener Zeit.Die zusammen mit Wolfgang Seidel entstandenen und in Peter Baumanns Berliner Paragon Studio aufgenommen vier Tracks sind ein bissiger, dissonante Mutant Disco Trip, der bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Bureau B freut sich dieses lange vergriffene Werk endlich wieder verfügbar zu machen!
Pyrolator - Niemandsland
Jimi Tenor - Multiversum Black Vinyl Edition
Richard Von Der Schulenburg (RVDS) - Cosmic Diversity
Günter Schickert - Überfällig
Günter Schickert
Überfällig
LP | 1979 | EU | Reissue (Bureau B)
22,79 €* 23,99 € -5%
Release:1979 / EU – Reissue
Genre:Pop
re-releaseAls Roadie und Assistent von Klaus Schulze kam Günter Schickert früh mit elektronischer Musik in Berührung. Er veröffentlichte in den 70ern zwei Alben: 1974 bei Brain "Samtvogel", 1979 bei Sky Records seine für viele Jahre letzte Platte "Überfällig". Letztere war in der Tat überfällig, weil Günter Schickert eine ganz eigentümliche und in die Zukunft weisende Musik entwickelt hatte - trotz der deutlich erkennbaren Einflüsse durch die Musik der Berliner Schule (u. a. Tangerine Dream, Ash Ra Temple). Schickert benutzte keine Synthesizer, seine Instrumente sind die E-Gitarre und das eigene Studio mit einer Mehrspur-Bandmaschine und vielen Effektgeräten. Dabei wusste er, die Vielschichtigkeit der Musik bis an die Grenze zur Mikrotonalität auszudehnen - eine ganz eigenen Minimalismus-Auffassung, die eher Richtung Steve Reich und Glen Branca geht: kompliziert geschichtete, rhythmisch-harmonische Sequenzen, weite Echo- und Hallräume, ausgedehnte Improvisationen. Die Linernotes stammen von Asmus Tietchens, die LP kommt auf 180-Gramm-Vinyl.
Wilde Jagd, Die - Uhrwald Orange
Wilde Jagd, Die
Uhrwald Orange
LP | 2018 | EU | Reissue (Bureau B)
24,99 €*
Release:2018 / EU – Reissue
Genre:Pop
re-releaseVor drei Jahren veröffentlichte Sebastian Lee Philipp gemeinsam mit dem Produzenten Ralf Beck (Nalin & Kane, Unit 4) das Debütalbum des Bandprojekts Die Wilde Jagd. Bald darauf zog sich Beck aus dem "operativen Geschäft" zurück. Aber dennoch hat er einen gewichtigen Anteil am neuen, zweiten Album: Er hat dieses nicht nur co-produziert und abgemischt, ohne seine analogen Synthesizer, Drumcomputer und Studiotechnik würde Die Wilde Jagd nicht derart kraftvoll und gleichzeitig fein ziseliert klingen. Nächtelang schloss sich Philipp in Becks Tonstudio Uhrwald Orange ein, um seine ganz eigene, zu Klang gewordene Bilderwelt aufzunehmen. Sie gleicht einem nächtlichen Flug ins Unbewusste durch das Geäst des symbolischen "Uhrwalds", hinein in eine "Fremde Welt" und ihren gespenstigen Protagonisten - den "Sa¦êurega¦êulen", "Flederboys" und "2000 Elefanten". Das minimalistische, spannungsgeladene und düster-hypnotische Werk ist natürlich auch eine Ode an das Tonstudio selbst - an die analogen Gerätschaften und den allgegenwärtigen EMT-Plattenhall. Nur hier konnte Philipp sein Klangideal mit den von Beck erstellten Signalketten aus Kompressoren, Vorverstärkern und Kanalzügen nach seinen Vorstellungen verwirklichen.
V.A. - Kiosque Of Arrows 2 (Compiled By Tolouse Low Trax)
V.A.
Kiosque Of Arrows 2 (Compiled By Tolouse Low Trax)
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Wir freuen uns eine ganz besondere Veröffentlichung ankündigen zu dürfen. Mit "Kisoque Of Arrows 2" hat Detlef Weinrich aka Tolouse Low Trax für Bureau B seine erste Compilation zusammenstellt. Ganz im Geiste der legendären Sampler von Les Disques Du Crépuscule oder Made To Measure ist ein Journal entstanden, das nicht nur ungewöhnliche Musikstücke zwischen raren, ungedeckten Perlen aus dem experimentellen Untergrund der frühen 1980er Jahre bis hin zu zeitgenössischen, unveröffentlichten Aufnahmen zu einem hybriden Ganzen verbindet, sondern vor allem eine sensible Collage von Cut Ups aus Beobachtungen, Erinnerungen und der nie endenden Suche nach einer nicht erklärbaren Schönheit ist. Die 11 Tracks bilden eine Sammlung eigenartiger Pop-Fusionen, zwischen Umwegen und Beiläufigkeit, zwischen der Abenteuerlust einer Nacht und der Sehnsuchtsschwere schwüler Nachmittagshitze, uneben und fragil, die sowohl eine Art Standortbestimmung von Tolouse Low Trax als Künstler und Kurator ist als auch den Geist vieler Nächte aus dem Düsseldorfer Salon des Amateurs atmet.
Ja, Panik - Die Gruppe Ja, Panik Blue Vinyl Edition
Ja, Panik
Die Gruppe Ja, Panik Blue Vinyl Edition
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
27,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Die Gruppe Ja, Panik bringt ein neues Album heraus, es heißt „Die Gruppe Ja, Panik“, wie sie selbst, und da fragen die ersten natürlich gleich: Wann? Wieso? Wie bitte? Warum jetzt? Das ist alles in Ordnung und wird zu klären sein, aber wäre die viel bessere Frage nicht: Woher?

Denn darin hat es ja seit jeher Streitigkeiten unter den Weisen gegeben, also was die kulturelle Biologie betrifft, die besagt, wo die Musik wohl ihren Ursprung hat. Im Kopf, behaupten manche. Im Bauch, glauben die nächsten. Andere meinen: in den Geschlechtsteilen. Es geht bunt durcheinander.

Nichts davon trifft auf „Die Gruppe Ja, Panik“ zu. Und wenn es nicht schon wieder so furchtbar akademisch klänge, was eigentlich nicht sein muss, dann würde man jetzt mit Sprungfederschuhen zur These aufhüpfen: Dieses Album handelt sogar davon, dass die Musik (und die gesamte Kunst, meinetwegen) nur wirklich ganz selten aus einer simplen, punkt- oder organförmigen Verortung herausblubbert. Sondern aus dem Wechsel zwischen den Welten, dem Übergang von einem erkenntnispraktischen Aggregatszustand zum anderen. Dem Glitsch zwischen den gegeneinanderkantenden Dimensionen, der ab und zu Geräusche macht, und die klingen dann so.

„Im Gegenteil:/ Wir steigen aus/ wir steigen ein/ denn wer zu lange Gespenst spielt/ wird bald selber eins sein“, das waren die Worte, mit denen Andreas Spechtl, Sänger, Gitarrist und Songautor von Ja, Panik, das 2016 in der Gruppe erstellte Buch „Futur II“ beschloss. Auch hier ging es darum, wie Dichtung, Performance und Pop immer nur im manchmal grausamen Wechselspiel von Widersprüchen entstehen können, zwischen Bewusstsein und Rausch, Kollektiv und Einzelnen, Kommerz und politischer Mission. Die Verse aus dem Buch könnte man der neuen Platte als Motto voranstellen. Sie erzählt genau an der Stelle weiter. Oder rückwärts in sie hinein.

Und das Gespenst, von dem die Rede war: Gewissermaßen ist es die fahle, aber umso freundlichere Reiseführerin oder der Reiseführer durch „Die Gruppe Ja, Panik“. Ein Album voller Wunder und Schrecken, Rätsel und Leuchtfeuer, Gewebe und Löcher, fließender Geschichten und Slogans, die man sich auf die Stirn stempeln will. Vor allem: ein Werk, wie man es in der an Höhepunkten nun wirklich nicht geizigen Diskografie von Ja, Panik noch nicht gehört hat, nicht ansatzweise.

Aber kurz zu den Fragen vom Anfang, den anderen. Ja, Panik bestehen 2021 aus Andreas Spechtl, Stefan Pabst (Bass), Laura Landergott (Keyboards) und Sebastian Janata (Schlagzeug). Als Gast ist hier Rabea Erradi dabei, die offiziell nicht zur Besetzung gehört, als Saxophonistin für die neue Musik jedoch eine absolut tragende Rolle spielt. Die elf Stücke wurden 2019 fertiggeschrieben, die Demos entstanden im Frühjahr 2020 in Tunesien, die Pandemie verzögerte dann die eigentlichen Aufnahmen im Burgenländischen Heimstudio bis in den Herbst hinein. „Die Gruppe Ja, Panik“, das nach „Libertatia“ von 2014 insgesamt sechste Album, ist zudem das erste überhaupt, das Andreas Spechtl ganz ohne fremde Hilfe produziert hat.

Damit könnte es zu tun haben, dass diese Platte vom ersten Song „Enter.Exit“ bis zum finalen, seit seiner Veröffentlichung an Neujahr bereits bekannten „Apocalypse or Revolution“ einen komplett originären Hallraum eröffnet. Einen Soundkanal der fantastischen Zwischenzustände, eine geradezu begehbare Installation, in der Geräusche durch die Luft schwirren, surren und fräsen. Wo nichts wirklich so klingt, wie es scheint, wo die Phrasen, Gebilde und Echos, die einem dann doch vertraut vorkommen, allerhöchstens kleine Kuschelkissen sind, auf denen man den Kopf ablegen und nach oben gucken kann. Ins seltsam gefärbte Himmelszelt, an dem eine sich daherschlängelnde Schnuppe ebenso gut eine innerstädtische Free-Jazz-Linie wie eine Kalahari-Wüstenoboe sein könnte.

Wie gesagt erzählt „Die Gruppe Ja, Panik“ aber auch Geschichten, die hängengeblieben sind zwischen Traum und Wachsein. Fragmente vom Erlebnis der autobiografischen Digitalisierung, vom Riss in der Welt, der plötzlich durch ein gecracktes Smartphone-Display aufplatzt, vom popkulturell kodierten Topos des Arztbesuches und, beinahe selbstverständlich bei Ja, Panik, vom Kapitalismus. „The only cure from capitalism is more capitalism“, singt der Gruppenchor in „The Cure“, immer wieder, zum Auswendiglernen – und bevor wir jetzt erklären, was das soll, weisen wir lieber darauf hin, dass das Wort „Band“ in diesem Text noch kein einziges Mal vorgekommen ist.

Warum? Weil Ja, Panik auf diesem in vielerlei Hinsicht außergewöhnlichen neuen Album eben gerade nicht so klingen oder strategisch agieren, wie es sich seit den 50ern und 60ern, seit der Erfindung von Teenager- und Popkultur, ins Prinzip der Band eingeschliffen hat. Die Gruppe Ja, Panik ist „Die Gruppe Ja, Panik“. Oder, wie Andreas Spechtl es hier kurz vor dem großen Finale singt: „Secret groups/ secret gangs/ organise inside my head.“

Leute, bildet Gruppen! Und hört diese Musik dabei. Und davor. Und danach. Unbedingt.

(Joachim Hentschel)
RVDS - Moods And Dances 2021 Black Vinyl Edition
RVDS
Moods And Dances 2021 Black Vinyl Edition
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance, Pop
Der Hamburger Musiker und DJ RVDS schließt sich mit dem meditativen, ohrenschmeichelnden Klangkunstwerk „Moods and Dances 2021“, einem musikalischen Geschenk aus einer Zeit, in der die Zukunft Vergangenheit sein wird, dem Label Bureau B an.
Inspiriert von der sphärischen Exotik und den fantasievollen Elektroniksounds der Library Music, beschwört Richard von der Schulenburg Palmen, Pyramiden, Promenaden und Portale herauf, die vom Zentrum eines Holodecks aus beobachtet werden. Die Stücke nehmen uns mit auf eine Reise durch den wilden Geräte-Dschungel in Richards Privatstudio und lassen sich als Hommage an die Klang-Schattierungen in seiner Sammlung verstehen. Ob mit geschmolzener 303 auf dem Gipfel des Mount Acid, ob improvisierter Jazz auf den Fendertasten oder live mit Bühnen-Pathos, Richards Musik ist in jedem Fall eine eindringliche, allumfassende Erfahrung. Gut möglich jedoch, dass diese Erfahrung noch nie unmittelbarer war als auf seinem neuesten Werk. Wir werden an die digitalen Ufer von „Mrs Yamaha’s Summer Tune“ gespült, wo Salzwasser glitzert, wo polierte Trommelstöcke glänzen und unaufdringliche Percussion erklingen. Die „Caravan of the Pentamatics“ führt uns zwischen Bäumen hindurch ins Landesinnere und schneidet eine Seidenstraße durch äthiopische Jazztöne und verschlungene Rhythmen, bis sie auf die geheimnisvolle Präsenz der Farfisa Sphinx trifft. Über einem sphärischen Bass schweben kryptische Melodien, ungreifbar und unwiderstehlich, so lange, bis sie von einem Sandsturm verschluckt werden. Das sanfte, jazzige „Roland’s Night Walk“ gönnt uns ein wenig Erholung von den Gottheiten der Wüste, auch wenn Schüsse in der Ferne und das unentwegte Zirpen der Zikaden der spröden Majestät des sanften Tastenspiels zusätzliche Spannung verleihen. Die Morgendämmerung bringt Kummer, vermittelt durch mit Tau benetzte Melodien und leidvollen Tönen aus Richards DX7, und doch ... irgendwo wird getanzt, zu dem treibenden Bass, dem gespenstischen Gesang und den arabesken Sounds von „The Space Pentas“, einem kosmischen, sich unentwegt steigernden Boogie. Durstig von den Derwischtänzen, ist es nur folgerichtig, wenn wir uns in der „Wersimatic Space Bar“, einer Bar vollgestopft mit allerhand Exoticas, ein paar Drinks genehmigen. Im vorletzten Stück feiert der Boogie seine Rückkehr als derangiertes, dementes und diabolisches Chaos direkt vom „Planet Dragon“, übersetzt in einem Wettkampf der Soundeffekte. Abschied bringt immer, egal auf welchem Planeten, einen süßen Schmerz mit sich, der in „The End (Lala)“ unter Mithilfe von Raumsirenen, schlaftrunkenen Bässen und anfallartigem Rauschen in getragenem Tempo wundervoll eingefangen wird. Ganz sicher hatten Library Music sowie die verwendeten Geräte einen erheblichen Einfluss auf dieses Album, und dennoch transportiert dieser faszinierende, intergalaktische Trip weitaus mehr Leidenschaft als jedes Potpourri. Er ist spielerisch, poetisch und enigmatisch zugleich, also in jedem Fall ein waschechter RVDS.
- Patrick Ryder
RVDS - Moods & Dances 2021 HHV Exclusive Splattered Vinyl Edition
RVDS
Moods & Dances 2021 HHV Exclusive Splattered Vinyl Edition
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
24,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance, Pop
Limitiert auf 200 Stück. Nur bei HHV.

Diese besondere Edition kommt vierfarbig, mit einem Weiß-Cremeton als Grundlage und dreifarbigen Splattern in dunkelgrün, orange und gelb. Jede Platte ist ein Unikat.

Der Hamburger Musiker und DJ RVDS schließt sich mit dem meditativen, ohrenschmeichelnden Klangkunstwerk „Moods and Dances 2021“, einem musikalischen Geschenk aus einer Zeit, in der die Zukunft Vergangenheit sein wird, dem Label Bureau B an.
Inspiriert von der sphärischen Exotik und den fantasievollen Elektroniksounds der Library Music, beschwört Richard von der Schulenburg Palmen, Pyramiden, Promenaden und Portale herauf, die vom Zentrum eines Holodecks aus beobachtet werden. Die Stücke nehmen uns mit auf eine Reise durch den wilden Geräte-Dschungel in Richards Privatstudio und lassen sich als Hommage an die Klang-Schattierungen in seiner Sammlung verstehen. Ob mit geschmolzener 303 auf dem Gipfel des Mount Acid, ob improvisierter Jazz auf den Fendertasten oder live mit Bühnen-Pathos, Richards Musik ist in jedem Fall eine eindringliche, allumfassende Erfahrung. Gut möglich jedoch, dass diese Erfahrung noch nie unmittelbarer war als auf seinem neuesten Werk. Wir werden an die digitalen Ufer von „Mrs Yamaha’s Summer Tune“ gespült, wo Salzwasser glitzert, wo polierte Trommelstöcke glänzen und unaufdringliche Percussion erklingen. Die „Caravan of the Pentamatics“ führt uns zwischen Bäumen hindurch ins Landesinnere und schneidet eine Seidenstraße durch äthiopische Jazztöne und verschlungene Rhythmen, bis sie auf die geheimnisvolle Präsenz der Farfisa Sphinx trifft. Über einem sphärischen Bass schweben kryptische Melodien, ungreifbar und unwiderstehlich, so lange, bis sie von einem Sandsturm verschluckt werden. Das sanfte, jazzige „Roland’s Night Walk“ gönnt uns ein wenig Erholung von den Gottheiten der Wüste, auch wenn Schüsse in der Ferne und das unentwegte Zirpen der Zikaden der spröden Majestät des sanften Tastenspiels zusätzliche Spannung verleihen. Die Morgendämmerung bringt Kummer, vermittelt durch mit Tau benetzte Melodien und leidvollen Tönen aus Richards DX7, und doch ... irgendwo wird getanzt, zu dem treibenden Bass, dem gespenstischen Gesang und den arabesken Sounds von „The Space Pentas“, einem kosmischen, sich unentwegt steigernden Boogie. Durstig von den Derwischtänzen, ist es nur folgerichtig, wenn wir uns in der „Wersimatic Space Bar“, einer Bar vollgestopft mit allerhand Exoticas, ein paar Drinks genehmigen. Im vorletzten Stück feiert der Boogie seine Rückkehr als derangiertes, dementes und diabolisches Chaos direkt vom „Planet Dragon“, übersetzt in einem Wettkampf der Soundeffekte. Abschied bringt immer, egal auf welchem Planeten, einen süßen Schmerz mit sich, der in „The End (Lala)“ unter Mithilfe von Raumsirenen, schlaftrunkenen Bässen und anfallartigem Rauschen in getragenem Tempo wundervoll eingefangen wird. Ganz sicher hatten Library Music sowie die verwendeten Geräte einen erheblichen Einfluss auf dieses Album, und dennoch transportiert dieser faszinierende, intergalaktische Trip weitaus mehr Leidenschaft als jedes Potpourri. Er ist spielerisch, poetisch und enigmatisch zugleich, also in jedem Fall ein waschechter RVDS.
- Patrick Ryder
Neuzeitliche Bodenbeläge - Der Große Preis HHV Exclusive Turqouise Vinyl Edition
Neuzeitliche Bodenbeläge
Der Große Preis HHV Exclusive Turqouise Vinyl Edition
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
19,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Diese Edition ist limitiert auf 150 Stück und nur bei HHV erhältlich.

Neuzeitliche Bodenbeläge ist das Projekt der beiden Musiker Niklas Wandt und Joshua Gottmanns. Nach Veröffentlichung der Single „Ich verliebe mich nie“ (2018) und der EP „Leben“ (2019) beim Düsseldorfer Label Themes For Great Cities legt das Berliner Duo mit „Der große Preis“ nun sein lang erwartetes Albumdebüt vor. Der zu 7 Tracks destillierte, unverkennbare NB-Sound zwischen samtigen Synthpop und kristallinem Digidub, mit seinen Basslinien wie Würfel aus Glas und Snares wie Peitschenhiebe erfüllt genau das, was der Albumtitel verspricht. Adventure time, wilde Romanze und Kleinkriminalität – all das wartet hier auf Dich.

Aufgenommen im Frühjahr 2019, ebenso wie die Vorgänger-EP außersaisonal in einem Hotel am Bodensee, geführt vom bandeigenen Energiecoach Ali Europa. Zwischen eingemottetem Frühstücksbuffet und dunklem Holz, bei strahlender Wintersonne und in verlassener Nacht lassen Wandt und Gottmanns ihre Rauchschwaden aufsteigen.

Wie schon das Projekt selbst im Berliner Kneipenunteruntergrund ins Leben gerufen wurde, so zieht es die beiden Protagonisten bei dieser Produktion immer wieder in die widersprüchlichsten Lokalitäten des örtlichen Nachtlebens. Beim täglichen Besuch des lokalen Wasserlochs, die Playlist "Keine Probleme“, Teile 1 bis 5 aus der Musikbox dröhnend und an den Multifunktionsspielgeräten am Kopfende mit den halbanonymen Spielern in das Rattern und Flackern der Zahlen und Früchte versinkend, wurden nicht nur blanke Euros verzockt, es sickerte auch jenes Konzentrat durch aus dem jene neuen Stücke erwachsen sollten. Diese Mischung aus dunkelbraunem Kunstlederpolster und grauer BRD, Dekor und Synthetik, Gemütlichkeit und Bahnhofsgegend, schwerem Kopf und Aufregung.

Die Magie vollzieht sich letztendlich in der umfunktionierten Studiosuite; ein Haufen analoger Synthesizer und Rhythmusmaschinen, ein Studer-Pult, ein Rechner, die Gesangskabine in der Dusche. Die Arbeitszeiten unregelmäßig, gegensätzliche Tagesroutinen führen mitunter zu stärkeren Reibungen und teils separierten Arbeitsprozessen. Umso erhebender die Momente, wenn auf Höhe des Widerspruchs eins zum anderen kommt und wie von alleine geschieht. Champagnerkorken, Averna und arabischer Mokka.

Die Veredlung findet dann ein ereignisreiches Jahr später in 1070 Wien statt: Februar 2020, in Sam Irls Heimstudio und dem International Major Label Studio direkt um die Ecke entsteht das Stück „Gelb's Groove“ aus dem rauchschwangeren Nichts. Overdubs, Raffination und Gesänge werden aufgezeichnet. Das Produkt in Form gebracht. Mit Daniel Meuzard am raumschiffartigen EMS-Synthesizer entsteht anschließend Titel- und Eröffnungstrack „Der große Preis“, dessen aufgeladener Text bereits eine Zeit lang umherschwirrt. Als sich dann einen Monat später der Kulturbetrieb einmottet haben Neuzeitliche Bodenbeläge ein Debütalbum in ihrem Koffer wie ein großes Versprechen. Klänge wie der Duft von einstmals und jung wie heute, Erzählungen langer Nächte und die Hitze am Vormittag, auf dem Marktplatz und lederbezogenen Autositzen, alles in allem frisch wie übermorgen und jeder Szene längst entwachsen. Alles pulsiert, ein jedes atmet, die Expansion der Gegenwart.
Tolouse Low Trax - Jumping Dead Leaves
Tolouse Low Trax
Jumping Dead Leaves
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Pop
TLTs viertes Soloalbum "Jumping Dead Leafs" ist eine sinnliche Illusion geheimnisvoller Kräfte... 38 Minuten purer Exorzismus, romantisch-dionysische Sexyness, angeheizt aus mechanischen Beschwörungsformeln, gemischt mit spektralen Stimmen vergessener imaginärer Menschenstämme, "Divina Commedia" Poesie einer Physikerin ("Incomprehensible Image") und weiteren mystischen Atemzügen... fordernde Musik... für Körper und Seele ... Ein Meister der Irritation, der sein Talent bis hin zu Album-, Tracktiteln und weiteren Komponenten offenbart (wer würde schon "Milk in Water" gießen?). Repetitive, minimalistische Musik kann manche Seele nervös machen, doch es scheint besser zu sein, im Falle von "Jumping Dead Leafs" primitive Musik ins Gespräch zu bringen - trotz eines gewaltfreien Anarchismus... Aber das sind alles nur aussichtslose Versuche, TLT einer stilistischen Region oder Familie zuzuordnen. Auch die Last des Erbes der klassischen europäischen Musik, die in der Popmusik mündete, scheint seinen wilden Verstand nicht zu beeinträchtigen. Obwohl es nicht verwunderlich wäre, die süßen Spuren eines J.S. Bach in deutscher elektronischer Musik zu spüren, gibt es bei TLT die klare Aussage, nicht ins sirupartige Gefängnis der Tradition hinabzusteigen.
Östro 430 - Keine Krise Kann Mich Schocken
Östro 430
Keine Krise Kann Mich Schocken
2LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
27,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Die Düsseldorfer Frauen-Punkband Östro 430 wurde Ende 1979 gegründet. Östro 430 spielte erstmals im Mai 1980 auf dem Festival des Punkfanzines Schmier in Neuss, wo sie von der Band Fehlfarben entdeckt und als Vorgruppe für deren Deutschland-Tournee engagiert wurden. Auf einem dieser Konzerte war auch Lothar Rieger, der das Schallmauer-Label gründete und im Herbst 1980 drei Songs auf dem Schallmauer-Sampler veröffentlichte. 1981 folgte dann die erste EP Durch dick & dünn mit insgesamt 8 Songs, darunter u.a. ihr wohl bekanntester Titel Sexueller Notstand. Überhaupt waren Sex, überholte Ansichten (besonders gegen Frauen) und Spießigkeit oft vertretene Themen in den Songs von Östro 430. Auffällig war auch die Instrumentierung, die aus Gesang, Bass, Schlagzeug, E-Piano und Saxophon bestand - E-Gitarren hingegen wurden gänzlich vernachlässigt bzw. einfach nicht benötigt. Im Frühjahr 1983 erschien das erste "richtige" Album "Weiber wie wir", weitere Veröffentlichungen kamen jedoch nicht mehr zustande. Im Mai 1984 gab Östro 430 noch ein Abschiedskonzert in Düsseldorf und löste sich auf.
Wilde Jagd, Die - Haut Black Vinyl Edition
Wilde Jagd, Die
Haut Black Vinyl Edition
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Pop
„Ich war’s“ sagt die Eule.
„Ich war’s“ sagt der Wind.
„Ich war’s“ sagt der Räuber.
„Ich war’s“ sagt der Prinz.
.
Mit diesen Worten beginnt die neue Reise von Die Wilde Jagd. Außerweltliche Stimmen, tiefes Raunen und ferne Geräusche einer langsam aus dem Schlaf erwachenden Welt empfangen den Hörer in jener Zwischendimension inmitten von Erinnerung und Vorahnung, in die einen das letzte Album „Uhrwald Orange“ 2018 entließ.

Geschrieben, produziert und aufgenommen wurde „Haut“ von Sebastian Lee Philipp im bandeigenen Studio im Berliner Rockhaus. Das Schlagzeug wurde von Ran Levari eingespielt, der bereits seit 2017 Live-Schlagzeuger von Die Wilde Jagd ist. Unterstützend bei Produktion und Abmischung war Ralf Beck in seinem Düsseldorfer Uhrwald Orange Studio, das Namensgeber und Produktionsstätte des zweiten Albums der Band war. Das Artwork stammt von der brasilianischen, multidisziplinären Künstlerin Caroline Barrueco, die die Klangfahrten der Wilden Jagd mit ihren prismatischen Illustrationen eindrucksvoll bebildert.

„Haut“ ist ein in jeder Hinsicht konsequentes Hörerlebnis, das sich den üblichen Formaten entzieht und seine Hörer ebenso herausfordert wie erstaunt.
Jimi Tenor - NY, Hel, Barca
OTTO - Over The Top Orchester Black Vinyl Edition
Richard Pinhas - Chronolyse
Richard Pinhas
Chronolyse
LP | 1978 | EU | Reissue (Bureau B)
23,99 €*
Release:1978 / EU – Reissue
Genre:Electronic / Dance
Reissue von 1978: Durch Klaus Schulze und King Crimson beeinflusstes zweites Album des Electro-Space-Rockers.
Die LP "Chronolyse" kam zwar 1978 und nach "Rhizosphere" auf den Markt, doch eigentlich ist sie Richard
Pinhas' erstes Soloalbum, da die Aufnahmen schon 1976 entstanden. Zu dieser Zeit war Pinhas stark von Frank Herberts Roman "Dune" beeindruckt, was zum Beispiel Songtitel wie "Duncan Idaho" erklärt. Es handelt sich hier um den Namen einer der Romanfiguren. Musikalisch ist "Chronolyse" streng zweigeteilt. Die erste rein elektronische und hörbar von Klaus Schulze inspirierte Hälfte, eine Reihe skizzenhafter Stücke mit repetitiven Sequenzer-Mustern, wurde von Pinhas live im Studio auf zwei Moog-Synthesizern improvisiert. Die zweite rockigere Hälfte, ein knapp 30 Minuten langes Stück mit dem Titel "Paul Atreides", ist ein ausgedehnter Prog-Jam, in dem Pinhas seine Synthesizer-Experimente um Gitarre, Mellotron, Bass und Schlagzeug ergänzt. Hier zeigt sich deutlich der Einfluss von King Crimson im Allgemeinen und Robert Fripp
im Besonderen.
Richard Pinhas - Rhizosphere
Richard Pinhas
Rhizosphere
LP | 1977 | EU | Reissue (Bureau B)
23,99 €*
Release:1977 / EU – Reissue
Genre:Rock / Indie
Neuauflage von 1977: Trip in unbekannte Soundsphären, der Mensch und Maschine
verschmilzt.
"Wir brauchen keine neuen Techniken. Jeder hat eine Technik. Was wir brauchen, sind neue Sounds. Und es
ist nicht einfach, neue Sounds zu finden." Aber genau dieser Aufgabe verschrieb sich Richard Pinhas. Heute
kennt man den Franzosen nicht nur in seinem Heimatland als etablierten Space-Rock-Elektronik-Musiker.
Doch 1977 war "Rhizosphere" sein erstes Soloalbum. Zuvor hatte er schon fünf Alben mit seinem
wegweisenden Bandprojekt Heldon veröffentlicht. Befreit von jeglicher Gruppendynamik schickte er sich auf
"Rhizosphere" mit Hilfe seines kurz zuvor erworbenen Moog-Modular-Systems dazu an, in neue Klangwelten
vorzustoßen. Auf vier der fünf Tracks sind der 25-jährige Pinhas und sein Synthesizer ganz allein zu hören.
Wir erleben dabei eine Verschmelzung von Mensch und Maschine, die sich immer mehr zu einer
ausgedehnten, abenteuerlichen Reise in unbekannte Gefilde entwickelt. Pinhas’ vereinfachter Ansatz brachte
eine ganze Galaxie an Sounds und Ideen hervor. Jeder Track beherbergt ein eigenes akustisches und
emotionales Mini-Universum. Die Bandbreite der Stimmungen ist kaum zu fassen. Außer Pinhas war nur
noch der Schlagzeuger François Auger beteiligt. Er begleitet Pinhas auf dem 18-minütigen Titeltrack, der sich
anfühlt wie ein Raketenflug zum Mond.
V.A. - Sammlung Elektronische Kassettenmusik Düsseldorf 1982-1989
Automat - Ostwest
Camera - Phantom Of Liberty
Günter Schickert - Kinder In Der Wildnis
Asmus Tietchens - Litia
Moebius - Tonspuren
Conrad Schnitzler - Con 84
Conrad Schnitzler
Con 84
LP | 1984 | EU | Reissue (Bureau B)
22,99 €*
Release:1984 / EU – Reissue
Genre:Rock / Indie
Preorder lieferbar ab 02.09.2022
Der Komponist und Konzeptkünstler Conrad Schnitzler (1937-2011) war eine der bedeutendsten Figuren der elektronischen Avantgarde in Deutschland. 1967/68 gründete der Joseph-Beuys-Schüler das Zodiak Free Arts Lab, das zu einem Tummelplatz der Berliner Subkultur avancierte. Neben vielen weiteren musikalischen Stationen war der umtriebige Schnitzler Mitglied bei den Kraut-Elektronik-Formationen Tangerine Dream und Kluster. Zahlreiche Soloalben runden sein umfangreiches Oeuvre ab. So auch "Con 84", sein wohl durchkomponiertestes Werk, auf dem er die Traditionen der E-Musik herausfordert. Ergebnis ist ein komplexes elektronisches Soundgebilde, das im subversiven Flirt mit dem Traditionalismus einen Bruch mit dem bisher Dagewesenen von Schnitzler markiert.
Die Welttraumforscher - Liederbuch
Bernd Kistenmacher - Head-Visions
Moebius - Kollektion 07: Solo Works
Kluster - Klopfzeichen
Kluster
Klopfzeichen
LP | 1970 | EU | Reissue (Bureau B)
17,99 €*
Release:1970 / EU – Reissue
Genre:Electronic / Dance
Used Vinyl
Medium: Near Mint, Cover: VG+
Wilde Jagd, Die - Haut
Ja, Panik - Die Gruppe Ja, Panik
Conrad Schnitzler & Wolf Sequenza - Consequenz II
Conrad Schnitzler & Wolf Sequenza
Consequenz II
LP | 1986 | EU | Reissue (Bureau B)
23,99 €*
Release:1986 / EU – Reissue
Genre:Rock / Indie
Der Komponist und Konzeptkünstler Conrad Schnitzler (1937-2011) war eine der bedeutendsten Figuren der elektronischen Avantgarde in Deutschland. 1967/68 gründete der Joseph-Beuys-Schüler das Zodiak Free Arts Lab, das zu einem Tummelplatz der Berliner Subkultur avancierte. Neben zahlreichen Soloveröffentlichungen war der umtriebige Schnitzler Teil diverser Formationen, darunter Tangerine Dream und Kluster. Eine weitere seiner musikalischen Stationen ist das vorliegende "Consequenz II", hervorgegangen aus der Zusammenarbeit mit Wolfgang Seidel alias Wolf Sequenza. Auf dem Folgeprojekt von "Consequenz", einer low-budget-Produktion mit dem Ansatz, die Musik im Beuys'schen Sinne aus ihren elitären Zirkeln zu befreien, kehrten die beiden mit elektronischen Apparaturen zurück, die den Sound zwar professionalisierten, aber keineswegs zu einem Mangel an humoristischer Experimentierfreude führten.
Heiko Maile - Demo Tapes 1984-86
Faust - Fresh Air
Faust
Fresh Air
LP+CD | 2017 | EU | Original (Bureau B)
18,99 €*
Release:2017 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Used Vinyl
Medium: VG+, Cover: VG+
Dieter Zobel - Mez 31, 00
V.A. - Kiosque Of Arrows 2 (Compiled By Tolouse Low Trax)
Conrad Schnitzler - Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
Etienne Jaumet & Fabrizio Rat - Etienne Jaumet & Fabrizio Rat
God Is God - Metamorphoses
Richard Pinhas - Iceland
Kreidler - Spells And Daubs
Kreidler
Spells And Daubs
LP | 2022 | EU | Original (Bureau B)
22,79 €* 23,99 € -5%
Release:2022 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
In einem Jahr des Mondes produziert Kreidler das Album Spells AND Daubs. In einem Jahr des Mondes, und in einem Jahr mit 13 Monden, und das sind bekanntermaßen nicht die gemütlichsten Jahre.

Kreidler hatte sich im September 2020 in Düsseldorf getroffen. In den Räumen des Kabawil Theaters, für erstes Zusammenspielen, für erste Aufnahmen – das hat schon eine gewisse Tradition. Flankiert von einem einsamen Auftritt in der (ehemaligen) Philipshalle. In einem Jahr, das einem auf einen selbst zurückwarf. Über den Winter arbeitete die Band getrennt in Berlin und Düsseldorf, sie siebten das Material, arrangierten Stücke, fügten Texturen und Konturen hinzu, und trafen sich erneut im Frühjahr 2021 für weitere Aufnahmen in Hilden im Uhrwerk Orange Studio – auch das in gewisser Tradition. Aus fünfzehn Titeln filterten sie zehn heraus. Und hielten ein Album in den Händen. Und – und das ist neu – trugen dieses nach London, zu Peter Walsh, damit dieser die Stücke mische.
V.A. - Eins Und Zwei Und Drei Und Vier - Deutsche Experimentelle Musik
Love-Songs Und U.Schütte - Spannende Musik
Ulrich Schnauss & Mark Peters - Destiny Waiving Black Vinyl Edition
V.A. - Kiosque Of Arrows 2 (Compiled By Tolouse Low Trax) HHV Exclusive Red Vinyl Edition
V.A.
Kiosque Of Arrows 2 (Compiled By Tolouse Low Trax) HHV Exclusive Red Vinyl Edition
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
22,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Limitiert auf 100 Kopien. Nur bei HHV.

Wir freuen uns eine ganz besondere Veröffentlichung ankündigen zu dürfen. Mit "Kisoque Of Arrows 2" hat Detlef Weinrich aka Tolouse Low Trax für Bureau B seine erste Compilation zusammenstellt. Ganz im Geiste der legendären Sampler von Les Disques Du Crépuscule oder Made To Measure ist ein Journal entstanden, das nicht nur ungewöhnliche Musikstücke zwischen raren, ungedeckten Perlen aus dem experimentellen Untergrund der frühen 1980er Jahre bis hin zu zeitgenössischen, unveröffentlichten Aufnahmen zu einem hybriden Ganzen verbindet, sondern vor allem eine sensible Collage von Cut Ups aus Beobachtungen, Erinnerungen und der nie endenden Suche nach einer nicht erklärbaren Schönheit ist. Die 11 Tracks bilden eine Sammlung eigenartiger Pop-Fusionen, zwischen Umwegen und Beiläufigkeit, zwischen der Abenteuerlust einer Nacht und der Sehnsuchtsschwere schwüler Nachmittagshitze, uneben und fragil, die sowohl eine Art Standortbestimmung von Tolouse Low Trax als Künstler und Kurator ist als auch den Geist vieler Nächte aus dem Düsseldorfer Salon des Amateurs atmet.
Niklas Wandt - Solar Müsli HHV Exclusive Curacao Vinyl Edition
Niklas Wandt - Solar Müsli Black Vinyl Edition
Harmonious Thelonious - Instrumentals! (A Collection Of Outernational Music Studies)
Solyst - Spring
Dunkelziffer - In The Night
Dunkelziffer - Colours And Soul
Fische, Die - Eine Nacht In Cairo
Heiko Maile - Demo Tapes 1984-86 Black Vinyl Edition
Heiko Maile
Demo Tapes 1984-86 Black Vinyl Edition
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Pop
Die meisten der für dieses Album ausgewählten Tracks sind Aufnahmen, die mit einem einfachen Stereo- (2-Track) Kassettenrecorder aufgenommen wurden. Die Situation im Studio sah dann ungefähr so aus: Drumcomputer (ohne Midi) und Sequenzer waren miteinander verbunden, liefen somit rhythmisch synchron. Die darin eingestellten Tonfolgen und Rhythmen wurden dann meist manuell mit Hilfe der Tastaturen auf die jeweilige gewünschte Tonhöhe transponiert. Oft wurden während dieses Ablaufs noch weitere Instrumente dazu live gespielt. Dabei wurden mit Hilfe eines Mischpults die Summe aller Tonquellen für die Aufnahme in einer Art "Live Recording" zusammengemischt. Da man bei einem Fehler immer wieder von vorne anfangen musste, und viele der Klänge nach dem Verstellen der Regler nur mit viel Akribie wieder hergestellt werden konnten, kamen mit der Zeit viele Kassetten zusammen, oft mit endlos langen und verschiedenen Versionen des gleichen Titels. Demo Tapes 1984-86 umfasst eine Auswahl aus den Anfängen der elektronischen Musik und merkwürdigen Klangwelten von Heiko Maile
Sorbet - This Was Paradise
Roedelius Czjzek - Weites Land
Plan, Der - Save Your Software
Michel Banabila - Wah-Wah Whispers
Die Welttraumforscher - Wir Arbeiten Für Die Nächste Welt (1991 - 2012)
Die Welttraumforscher - Die Rückkehr Der Echten Menschheit (1981 - 1990)
Jimi Tenor - Deep Sound Learning (1993-2000)
Jimi Tenor
Deep Sound Learning (1993-2000)
2LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
27,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Organic Grooves, Electronic / Dance
Jimi Tenor blickt auf eine beinahe 30 jährige Karriere und mittlerweile über 20 veröffentliche Alben auf den renommiertesten Labels wie Warp Records, Sähkö oder Kitty-Yo zurück. Dennoch gibt sich der finnischen Komponist und Multiinstrumentalist niemals mit der Rolle des renommierten Popkünstlers zufrieden, sondern ist auch heute noch ungebrochen aktiv und immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, seinen ureigenen Sound aus Jazz, Afrobeats und experimenteller elektronischer Musik fortzuschreiben. Nach Veröffentlichung der Compilation "NY, Hel, Barca" im vergangenen Jahr, die sich Tenors Frühwerken und ausgewählten Stücken seiner ersten sechs Alben widmete, erscheint mit "Deep Sound Learning" nun eine Zusammenstellung unveröffentlichter Tracks aus den Jahren 1993 bis 2000. Tenors kreatives Output in dieser Zeit war derart enorm, dass er unzählige DAT-Tapes mit Aufnahmen an sein damaliges Label Warp Records schickte, das diese in einem Tresor in seinem Büro sammelte. Einige der auf diesen Tapes enthaltenen Stücke fanden ihren Weg auf Tenors LPs - andere blieben bis heute unveröffentlicht. Gemeinsam mit Jimi Tenor hat Bureau B dieses beeindruckende, bisher ungehörte Material nun geborgen und daraus eine Doppel-LP/-CD zusammengestellt, das weitaus mehr ist als eine Archivschau. Die 19 Tracks der Compilation führen die Hörer hinaus auf eine unendlich weite Spielwiese, auf der sich rudimentäre polyrhythmische Drum-Machine-Tracks neben ungestümen 303-gesteuerten Minimal-House-Skizzen ebenso versammeln wie Tenors ureigene Future-Jazz-Kompositionen und in sich versunkene DowntempoArrangements. "Deep Sound Learning" dokumentiert die unbändige Experimentierfreude eines Künstlers, der innerhalb von nur sieben Jahren seines Wirkens so viel Facettenreichtum offenbart, wie es andere über Dekaden hinweg nicht vermögen. Jimi Tenor zeigt sich als unermüdlich Suchender und Forschender, dessen Neugierde und Schaffenskraft keinen Anfang und kein Ende zu kennen scheinen.
Mapstation - My Frequencies, When We
Ja, Panik - Die Gruppe Ja, Panik Black Vinyl Edition
Ja, Panik
Die Gruppe Ja, Panik Black Vinyl Edition
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Rock / Indie
Die Gruppe Ja, Panik bringt ein neues Album heraus, es heißt „Die Gruppe Ja, Panik“, wie sie selbst, und da fragen die ersten natürlich gleich: Wann? Wieso? Wie bitte? Warum jetzt? Das ist alles in Ordnung und wird zu klären sein, aber wäre die viel bessere Frage nicht: Woher?

Denn darin hat es ja seit jeher Streitigkeiten unter den Weisen gegeben, also was die kulturelle Biologie betrifft, die besagt, wo die Musik wohl ihren Ursprung hat. Im Kopf, behaupten manche. Im Bauch, glauben die nächsten. Andere meinen: in den Geschlechtsteilen. Es geht bunt durcheinander.

Nichts davon trifft auf „Die Gruppe Ja, Panik“ zu. Und wenn es nicht schon wieder so furchtbar akademisch klänge, was eigentlich nicht sein muss, dann würde man jetzt mit Sprungfederschuhen zur These aufhüpfen: Dieses Album handelt sogar davon, dass die Musik (und die gesamte Kunst, meinetwegen) nur wirklich ganz selten aus einer simplen, punkt- oder organförmigen Verortung herausblubbert. Sondern aus dem Wechsel zwischen den Welten, dem Übergang von einem erkenntnispraktischen Aggregatszustand zum anderen. Dem Glitsch zwischen den gegeneinanderkantenden Dimensionen, der ab und zu Geräusche macht, und die klingen dann so.

„Im Gegenteil:/ Wir steigen aus/ wir steigen ein/ denn wer zu lange Gespenst spielt/ wird bald selber eins sein“, das waren die Worte, mit denen Andreas Spechtl, Sänger, Gitarrist und Songautor von Ja, Panik, das 2016 in der Gruppe erstellte Buch „Futur II“ beschloss. Auch hier ging es darum, wie Dichtung, Performance und Pop immer nur im manchmal grausamen Wechselspiel von Widersprüchen entstehen können, zwischen Bewusstsein und Rausch, Kollektiv und Einzelnen, Kommerz und politischer Mission. Die Verse aus dem Buch könnte man der neuen Platte als Motto voranstellen. Sie erzählt genau an der Stelle weiter. Oder rückwärts in sie hinein.

Und das Gespenst, von dem die Rede war: Gewissermaßen ist es die fahle, aber umso freundlichere Reiseführerin oder der Reiseführer durch „Die Gruppe Ja, Panik“. Ein Album voller Wunder und Schrecken, Rätsel und Leuchtfeuer, Gewebe und Löcher, fließender Geschichten und Slogans, die man sich auf die Stirn stempeln will. Vor allem: ein Werk, wie man es in der an Höhepunkten nun wirklich nicht geizigen Diskografie von Ja, Panik noch nicht gehört hat, nicht ansatzweise.

Aber kurz zu den Fragen vom Anfang, den anderen. Ja, Panik bestehen 2021 aus Andreas Spechtl, Stefan Pabst (Bass), Laura Landergott (Keyboards) und Sebastian Janata (Schlagzeug). Als Gast ist hier Rabea Erradi dabei, die offiziell nicht zur Besetzung gehört, als Saxophonistin für die neue Musik jedoch eine absolut tragende Rolle spielt. Die elf Stücke wurden 2019 fertiggeschrieben, die Demos entstanden im Frühjahr 2020 in Tunesien, die Pandemie verzögerte dann die eigentlichen Aufnahmen im Burgenländischen Heimstudio bis in den Herbst hinein. „Die Gruppe Ja, Panik“, das nach „Libertatia“ von 2014 insgesamt sechste Album, ist zudem das erste überhaupt, das Andreas Spechtl ganz ohne fremde Hilfe produziert hat.

Damit könnte es zu tun haben, dass diese Platte vom ersten Song „Enter.Exit“ bis zum finalen, seit seiner Veröffentlichung an Neujahr bereits bekannten „Apocalypse or Revolution“ einen komplett originären Hallraum eröffnet. Einen Soundkanal der fantastischen Zwischenzustände, eine geradezu begehbare Installation, in der Geräusche durch die Luft schwirren, surren und fräsen. Wo nichts wirklich so klingt, wie es scheint, wo die Phrasen, Gebilde und Echos, die einem dann doch vertraut vorkommen, allerhöchstens kleine Kuschelkissen sind, auf denen man den Kopf ablegen und nach oben gucken kann. Ins seltsam gefärbte Himmelszelt, an dem eine sich daherschlängelnde Schnuppe ebenso gut eine innerstädtische Free-Jazz-Linie wie eine Kalahari-Wüstenoboe sein könnte.

Wie gesagt erzählt „Die Gruppe Ja, Panik“ aber auch Geschichten, die hängengeblieben sind zwischen Traum und Wachsein. Fragmente vom Erlebnis der autobiografischen Digitalisierung, vom Riss in der Welt, der plötzlich durch ein gecracktes Smartphone-Display aufplatzt, vom popkulturell kodierten Topos des Arztbesuches und, beinahe selbstverständlich bei Ja, Panik, vom Kapitalismus. „The only cure from capitalism is more capitalism“, singt der Gruppenchor in „The Cure“, immer wieder, zum Auswendiglernen – und bevor wir jetzt erklären, was das soll, weisen wir lieber darauf hin, dass das Wort „Band“ in diesem Text noch kein einziges Mal vorgekommen ist.

Warum? Weil Ja, Panik auf diesem in vielerlei Hinsicht außergewöhnlichen neuen Album eben gerade nicht so klingen oder strategisch agieren, wie es sich seit den 50ern und 60ern, seit der Erfindung von Teenager- und Popkultur, ins Prinzip der Band eingeschliffen hat. Die Gruppe Ja, Panik ist „Die Gruppe Ja, Panik“. Oder, wie Andreas Spechtl es hier kurz vor dem großen Finale singt: „Secret groups/ secret gangs/ organise inside my head.“

Leute, bildet Gruppen! Und hört diese Musik dabei. Und davor. Und danach. Unbedingt.

(Joachim Hentschel)
Camera - Prosthuman Black Vinyl Edition
Camera
Prosthuman Black Vinyl Edition
LP | 2021 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2021 / EU – Original
Genre:Rock / Indie, Electronic / Dance
Das zehnjährige Bandjubiläum vor Augen, veröffentlichen Camera im Februar 2021 mit „Prosthuman“ ihr fünftes Studioalbum. Passend zu einer Gegenwart, in der sich Realitäten plötzlich tagtäglich wandeln, wird auch die Berliner Combo um Schlagzeuger Michael Drummer nicht müde, sich zu verändern – personell wie musikalisch. „Neue Methoden verändern die Erfahrung, und neue Erfahrungen verändern den Menschen“ – dem Prinzip von Karlheinz Stockhausen folgend, überraschen Camera auf „Prosthuman“ erneut mit einer weiter gefassten Idee ihrer selbst, ohne dabei die über eine Dekade aufgebaute eigene Note zu verlieren. Dabei verwundert es kaum, dass Camera in manchen Plattenläden bereits ihr eigenes Fach neben Krautrock-Pionieren wie NEU!, Can oder La Düsseldorf belegen. War das Vorgänger-Album „Emotional Detox“ hörbar geprägt vom Aufeinandertreffen gleich zwei virtuoser Tasteninstrumentalisten (Steffen Kahles und dem Camera-Gründungsmitglied Timm Brockmann), musste für „Prosthuman“ Ersatz für beide gefunden werden. „Ein schwieriger Prozess“, wie Michael Drummer betont, zählte er die Keyboarder doch – zu jeweils unterschiedlichen Schaffensphasen – zum Rückgrat des ansonsten fluktuierenden Bandgefüges. Ein entscheidender Input kam schließlich von unerwarteter Seite: Tim Schroeder, der Camera seit einer gemeinsamen, sechswöchigen Tournee durch die USA im Jahr 2017 als Performance- und Videokünstler unterstützt, etablierte sich während zahlreicher Jams und Aufnahmesessions gewinnbringend an den Synthesizern. An der Gitarre vervollständigt wurde die Dreierformation durch den ebenso brillanten, wie experimentierfreudigen Musiker und Komponisten Alex Kozmidi, wobei auch Michael Drummer an manchen Stellen selbst Gitarrenriffs beisteuerte. Dass Veränderung und Reibung zwei nützliche Freunde der Kreativität sind, daran hat sich Drummer als einziges ständiges Mitglied von Camera gewöhnt. Auch mit den Freuden und Ärgernissen der Isolation – zu Pandemiezeiten plötzlich ein Massenphänomen – kennt sich der Quasi-Frontmann der Band aus, verbringt er doch seit Jahren – mal allein, mal mit den jeweiligen Mitmusikern – viel Zeit im bandeigenen Studio, das im Keller eines ehemaligen Fabrikgeländes im nicht ganz so hippen Süden von Berlin einquartiert ist. Das mitten im Aufnahmeprozess, der sich von Juni 2019 bis Juni 2020 erstreckte, aufkommende, virusbedingte Isolations-Gebot stellte insofern keine allzu große Herausforderung dar. Viel Engagement, viel Enthusiasmus und – offensichtlich – sehr viel Zeit seien dennoch notwendig gewesen, sagt Drummer, um das musikalische Raster für „Prosthuman“ zu finden. Das beeindruckt insofern, als dass einem dieses zehn Stücke umfassende Album in vielen Teilen – trotz verändertem instrumentalen Fokus – wie eine konsequent weitergesponnene Fortsetzungsgeschichte erscheint. Die Platte wirkt nicht wie ein Anfang, nicht wie ein Ende – eher wie ein Mittendrin, das keines der Vorgängeralben direkt referenziert, aber das zu jeder Zeit an die mit „Radiate!“ (2012), „Remember I Was Carbone Dioxide“ (2014), „Phantom Of Liberty“ (2016) und „Emotional Detox“ (2018) zurück gelegte Strecke erinnert. Das weithin als Konstante agnoszierte Schlagzeugspiel von Michael Drummer erweist sich dabei in fortschreitendem Maß als das entscheidende und verbindende Element. Egal, ob er seine Schläge mit präzis ausgespielter Aggression platziert wie im umstandslos voran galoppierenden Eröffnungstrack „Kartoffelstampf“ oder mit beschwingter Lässigkeit in den versöhnlichsten Stücken der Platte „Freundschaft“ und „Chords4 / Kurz Vor“. Julian Cope verglich die in den 1960ern und 1970ern losgetretene Krautrock-Bewegung einmal sehr treffend mit „Dr. Whos Zeitmaschine. Man geht durch ein enges Portal und kommt dann in einen gigantischen, dynamischen Raum.“ Camera haben das in der deutschen Musikgeschichte lange als verschüttet gegoltene Portal zu Beginn der 2010er für sich entdeckt und es, ohne zu fragen, ob sie das dürfen, forsch durchschritten. Wegen ihrer DIY-Konzerte in U-Bahn-Schächten und auf Straßenkreuzungen, damals noch mit Camera–Gründungsmitglied und Gitarrist Franz Bargmann, der heute mit Timm Brockmann das Ambient-Duo Brockmann // Bargmann betreibt und fester Bestandteil der Live-Band von Michael Rother (neu!, Harmonia) ist, erhielten sie von Außenstehenden die Bezeichnung „Krautrock-Guerilla“. Fünf Alben später ist es offensichtlich, dass jedweder Epigonen-Stempel für das Projekt Camera zu kurz greift, zu vereinnahmend bewegt sich Michael Drummers Kollektiv innerhalb des „gigantischen, dynamischen Raums“, wobei besagtes Portal mittlerweile weit aufgestoßen scheint und länderübergreifend immer neue Wellen an Krautrock-Inspirierten hereintreten. Hat man erst einmal den Eingang gefunden, ist ja auch genug Platz da – für alle und alles.
Conrad Schnitzler - Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
Conny Frischauf - Die Drift
Martin Rev - Strangeworld
Martin Rev - See Me Ridin'
Schlammpeitziger - Ein Weltleck In Der Echokammer
Harmonious Thelonious - Plong
Conrad Schnitzler & Frank Bretschneider - Con-Struct
Conrad Schnitzler - Con
Tolouse Low Trax - Jumping Dead Leaves HHV Exclusive Yellow Edition
Tolouse Low Trax
Jumping Dead Leaves HHV Exclusive Yellow Edition
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
19,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Limitiert auf 159Stück. Nur bei HHV,

TLTs viertes Soloalbum "Jumping Dead Leafs" ist eine sinnliche Illusion geheimnisvoller Kräfte… 38 Minuten purer Exorzismus, romantisch-dionysische Sexyness, angeheizt aus mechanischen Beschwörungsformeln, gemischt mitvspektralen Stimmen vergessener imaginärer Menschenstämme, „Divina Commedia“ Poesie einer Physikerinv(„Incomprehensible Image”) und weiteren mystischen Atemzügen… fordernde Musik… für Körper und Seele ...vEin Meister der Irritation, der sein Talent bis hin zu Album-, Tracktiteln und weiteren Komponenten offenbart (wervwürde schon „Milk in Water“ gießen?). Repetitive, minimalistische Musik kann manche Seele nervös machen, doch es scheint besser zu sein, im Falle von „Jumping Dead Leafs“ primitive Musik ins Gespräch zu bringen - trotz eines gewaltfreien Anarchismus... Aber das sind alles nur aussichtslose Versuche, TLT einer stilistischen Regionoder Familie zuzuordnen. Auch die Last des Erbes der klassischen europäischen Musik, die in der Popmusik mündete, scheint seinen wilden Verstand nicht zu beeinträchtigen. Obwohl es nicht verwunderlich wäre, die süßen Spuren eines J.S. Bach in deutscher elektronischer Musik zu spüren, gibt es bei TLT die klare Aussage, nicht ins sirupartige Gefängnis der Tradition hinabzusteigen. D.W. ist ein Zauberer ... einer, der empirisch gelernt hat, die verschleierte Sprache der Trance zu sprechen… jahrelang war er auf Tournee und experimentierte mit allen Arten von Publikum und Veranstaltungsorten - von Clubs bis zu Museen, von der Mongolei bis nach Brasilien, von seinen Auftritten mit seinen Bands Kreidler oder Toresch bis hin zu Soloshows, unterstützt von einem begrenzten Setup, das er ebenso bei seinen Aufnahmen verwendet: eine MPC, rudimentäre Synthesizer, wenige Effekte und ein Mixer. Kein Toningenieur steht ihm bei, denn nur D.W. kennt jene intime geheime Sprache, die nur er zu äußern weiß. Ohne Vorwarnung wirken die Zauberkräfte seines jüngsten Albums… von den ersten Sekunden bis zur letzten Epiphanie von „Sales Pitch“ …. Roher Dub-Zauber, der sich auch dem HipHop zuwendet und eine deutliche Distanzierung von seinen früheren Industrial-Inspirationen markiert...
Ferner nutzt TLT sein Wissen über Techno, der Psychedelic („Inverted Sea“), des UK-Bass („Jumping Dead Leafs“) und wischt es ungeniert gegen den Strich. Wir alle neigen dazu, Sklaven zu sein, ohne uns dessen
bewusst zu sein. Aber es sollte ein Gleichgewicht zwischen sklavischem Sein und selbstbewusster Existenz
bestehen. TLTs musikalische Antworten darauf sind irritierend, denn sie propagieren in einer Welt des SchwarzWeiß-Denkens und der politischen Korrektheit den kühnen Aufruf, die Balance des Sklavischen und Individuellen neu zu vermessen … in der Musik gibt es schließlich keine Moral ... sein jüngstes Werk enthüllt nichts anderes, als eine unerklärlich befreiende, unmittelbare Erfahrung. Musik, die sich in der Vergangenheit umschaut und zugleich weit in der Zukunft schwebt... Von seiner intuitiven Aufnahmetechnik, die sich hauptsächlich auf die Kunst des „One-Take“ stützt, seiner Verehrung des Fehlers und dem in sich drehenden Kern der repetitiven Musik: „Jumping Dead Leafs" atmet all dies aus und bleibt stets pure Gegenwart.
Love Songs - Nicht Nicht
Lapre - Banzai - Elektronische Musik Aus Berlin 1985-87
Lapre
Banzai - Elektronische Musik Aus Berlin 1985-87
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Lapre war das gemeinsame Projekt von Rudolf Langer (ehemals Tyndal) und Peter Preuß, die sich 1983 in West-Berlin zusammenschlossen, um ihre Klangexperimente - Langer am Synthesizer, Preuß an der Gitarre - in nächtlichen Proberaumsessions auf Tonband zu bannen. Neben einer einzigen Single und einigen, in Kleinstauflagen herausgebrachten Kassetten, gab es zur aktiven Zeit von Lapre keine weiteren Tonträgerveröffentlichung. Erst 2018 erschien auf Bureau B mit "Auferstehung" eine Werkschau, die Material aus den Jahren 1983 und 1984 versammelte und erstmalig einer breiten Hörerschaft zugänglich machte. Mit "Banzai" folgt nun die zweite Lapre-Kollektion, auf der sich Aufnahmen aus dem Schaffenszeitraum zwischen 1985 und 1987 wiederfinden. War diese Musik zum Zeitpunkt ihrer Entstehung kaum mehr als ein Geheimtipp, der über die Grenzen der Berliner Untergrundszene hinaus nur wenig Aufmerksamkeit erlangen konnte, freuen wir uns umso mehr, diese Stücke nach über 30 Jahren endlich wieder verfügbar zu machen.
Elephant Chateau - Dreamings & Offshore Drilling - Pearls And Turtles
Roedelius - Selbstporträt Wahre Liebe
Roedelius
Selbstporträt Wahre Liebe
LP | 2020 | EU | Original (Bureau B)
23,99 €*
Release:2020 / EU – Original
Genre:Pop
1979 erschien bei Sky Records mit den Worten _ÇÜSanfte Musik' untertitelt, der erste Teil aus Hans-Joachim Roedelius' Selbstportrait-Reihe in die sich nun vierzig Jahre später das aktuelle Album _ÇÜWahre Liebe' einfügt. Nachdem Roedelius 1967 als einer der Initiatoren des Berliner Zodiac-Artslabs und folgend Mitbegründer der Gruppen Kluster/Cluster und Harmonia eine ganz neuartige, freie Musik erschuf, die rückblickend weltweit als historischer Meilenstein im Kontext der sogenannt Kosmischen Musik und des Krautrocks geschätzt wird, begann er in späten 1970er Jahre auch solistisch zu arbeiten. Dabei entstand über die Jahrzehnte ein umfangreiches, vielschichtiges Werk, innerhalb dessen die Selbstportrait-Alben einen ganz besonderen und sehr persönlichen Platz einnehmen. Das Hamburger Musiklabel Bureau B hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche jener Solo- und Kollaborationsalben von Hans-Joachim Roedelius wiederveröffentlicht und so einer neuen Generation von interessierten Hörern zugänglich gemacht. 2014 trug Labelgründer Gunther Buskies die Idee an Roedelius heran, einen neuen Teil der Selbstportait-Reihe aufzunehmen und sich dabei auf das Originalinstrumentarium jener frühen Veröffentlichungen der späten 70er Jahren zu beschränken; eine Farfisa-Orgel, eine Rhythmusmaschine, ein Tape-Delay und zusätzlich ein Rhodes. In Zusammenarbeit mit den Musikern Onnen und Wolf Bock ist somit das Album 'Wahre Liebe' entstanden.
Butzmann / Kapielski - War Pur War
CEL (Felix Kubin & Hubert Zelmer) - CEL
Deux Baleines Blanches - Singende Drähte
Heldon - Interface (Heldon VI)
Notorische Reflexe - Notorische Reflexe
Serge Blenner - Magazin Frivole
Martin Rev - Cheyenne
Qluster - Elemente
Conrad Schnitzler - Conditions Of The Gas Giant
Andreas Spechtl - Strategies Limited Edition
Andreas Spechtl - Strategies
Young Scientist - Results, Not Answers
Zum Seitenanfang
Tracklist
Tracklist
Player schließen