INFOMwSt-SenkungCorona-Updates
VINYL WEEKENDERVinyl zum Sonderpreis – Nur bis Montag 3.8. 23.59 Uhr
GenresNew In StockBack In StockPreorderHHV ExclusivesHHV Top 100ChartsSale

One Little Indian Vinyl, CD & Tape 42 Artikel

Filter & Kategorien anzeigenErgebnisse filtern
Sortieren: Beliebtheit
96 Artikel/Seite
Björk - Greatest Hits
Björk - Utopia Blue Colored Edition
Björk - Post Pink Colored Edition
Björk - Medulla Purple Colored Edition
Bad Breeding - Exiled
Mary Waterson & Emily Barker - A Window To Other Ways
Manu Delago - Parasol Peak
Manu Delago
Parasol Peak
LP | 2018 | EU | Original (One Little Indian)
19,99 €*
Release:2018 / EU – Original
Genre:Soundtracks
Der österreichische Perkussionist und Komponist Manu Delago ist ein prominenter Hang-Virtuose. Er
erlangte erste große internationale Aufmerksamkeit, als ihn Björk 2011 ins Studio einlud und beide im
Anschluss gemeinsam auf Welttour gingen. Seitdem ist er nicht nur eine fixe Größe in Björks Liveband, er
konzertierte über die letzten Jahre auch mit The Cinematic Orchestra, Ólafur Arnalds und trat als Solist des
London Symphony Orchestra auf. Für seine Arbeit auf Anoushka Shankars Album "Land Of Gold" erntete er
eine Grammy-Nominierung. Daneben veröffentlichte er seine eigenen Werke "Metromonk", "Silver Kobalt"
und "Bigger Than Home" und tourte mit seiner Band mehrmals rund um die Welt. "Parasol Peak" spielte
Delago mit einem siebenköpfigen Instrumentalensemble (Holzbläser, Trompete, Posaune, Cello, Akkordeon,
Schlagwerk) ein, während die Musiker sich auf einer Bergexpedition durch die Tiroler Alpen befanden. Die
acht, durch Feldaufnahmen angereicherten Kompositionen wurden in unterschiedlichen Höhen eingefangen:
in Wäldern, an Bächen, auf Schneefeldern, an Felswänden und am Gipfelkreuz eines Berges. Lange
Konzertreisen, die viele Zeit im Studio und die große Anziehungskraft der Berge inspirierten Delago, Stücke
abseits der üblichen Herangehensweisen und im Einklang mit der Natur zu komponieren. Begleitet wird das
Album von einem Film, der die alpine Unternehmung dokumentiert.
Björk - Vulnicura
Cody Chesnutt - Headphone Masterpiece
Rimbaud, Penny - Christ's Reality Asylum - A Catharsis
Asgeir - Afterglow
Asgeir - Afterglow
Asgeir - Satt Icelandic Edition
Asgeir - Bury The Moon
Björk - Medulla
Shhe - Shhe
Shhe
Shhe
12" | 2019 | EU | Original (One Little Indian)
17,99 €*
Release:2019 / EU – Original
Genre:Pop
SHHEàist das Alter-Ego der schottisch-portugiesischen Künstlern und Produzentin Su Shaw. Ihr selbstbetiteltesàDebütalbum begleitet eine Zeit intensiver persönlicher Veränderungen. Die daraus resultierenden Aufzeichnungen sind eine eindringliche und atmosphärische Reise der Selbstbeobachtung und Erforschung der Identität, welcheàihre besondere Fähigkeit zeigt, Bewegung und Veränderung, Licht und Dunkelheit, einzufangen. "Eyes Shut", ein bewegender und anmutiger Song, war der erste Song der unter dem NamenàSHHEàgeschrieben wurde. Dieser eine Track reichte aus, um das LabelàOne Little Indianàdavon zu überzeugen, Suàunter Vertrag zu nehmen. Das dazugehörige Musikvideo, welches in einer stillgelegten Druckerei in Dundee gedreht wurde und beiàDazedàandàConfused àPremiere feierte, zeigte ihr wie sie ihre Kunstfertigkeit in neue und gewagtere Dimensionen treiben kann. Die Integration von Visuals gab ihr ein erweitertes Verständnis davon, wie andere Medien die Botschaft ihrer Arbeit beeinflussen und verstärken können. Dennoch war es wichtig, dass die Musik - das Herzstück des Projekts - isoliert entstand.àDas Album wurde auch vonàihrer Zeit in Island beeinflusst, wo sie mit der Arbeit an einem Projekt begann, welches die Verbindung zwischen Klang, Landschaft und Schlaf untersucht. Hier hörte sie zum ersten Mal echte Stille.àErfahrungen wie diese gaben dem Album eine klanglich eher karge Soundlandschaft. Lieder wie "Emma", das sich mit der Erfahrung des Identitätsverlustes in intensiven Beziehungen beschäftigt, und "BOY", das sich langsam wie ein eindringender Schatten aufbaut, sind weitläufig und fast eisig in ihrer Produktion. Doch nicht alle Songs sind so in sich gekehrt. Die Outros zu "Saint Cyrus" und "Beds" sind beunruhigende Erfahrungen, die die Songs in mehrere Richtungen zerren, während Synths und Drums in den Ohren vibrieren.
Geneva - Weather Underground Remastered Deluxe Edition
Björk - Vulnicura Yellow Colored Edition
Björk - Biophilia Orange Colored Edition
Björk - Debut Gold Colored Edition
Manu Delago - Circadian
Björk - OST Drawing Restraint 9
Poppy Ackroyd - Resolve Reimagined
Emiliana Torrini - Love In The Time Of Science
Test Dept. - Disturbance
Skunk Anansie - Paranoid & Sunburnt
Skunk Anansie
Paranoid & Sunburnt
LP | 1995 | EU | Reissue (One Little Indian)
18,99 €*
Release:1995 / EU – Reissue
Genre:Rock / Indie
Das 1995 veröffentlichte Debütalbum "Paranoid & Sunburnt" der britischen Formation Skunk Anansie brachte
alles mit, um anzuecken. Während im Vereinigten Königreich der Britpop-Hype tobte, der von
bleichgesichtigen, hedonistisch veranlagten Männern mit Vorlieben für 60er-Jahre-Sounds getragen wurde,
setzte das multiethnische, 1994 von der kahlköpfigen Frontfrau Deborah Anne Dyer ("Skin") in London
gegründete Quartett auf politisch explizite, das heißt feministische und antirassistische Texte. Musikalisch
standen Skunk Anansie in der Tradition von Black Sabbath, Sly & the Family Stone und Living Colour. Der
Bandname verband die mythische westafrikanische Figur Anansi mit der Cannabissorte Skunk. 1995
erschien bei One Little Indian zunächst die Debütsingle "Selling Jesus"; ihr folgte am 21. September
"Paranoid & Sunburnt". Das Album stieß vor allem in Europa auf große Resonanz und brachte es in den UKCharts
bis auf Platz 8. Neben Skin waren Martin Ivor Kent (Gitarre) und Richard Keith Lewis (Bass) an den
Aufnahmen beteiligt. Am Schlagzeug saß Robbie France, der jedoch 1995 von Mark Richardson abgelöst
wurde und deshalb auch nicht auf dem Cover zu sehen ist.
Peluche - Unforgettable
Disco Inferno - D.I.Go Pop
Poppy Ackroyd - Resolve
Poppy Ackroyd
Resolve
2LP | 2018 | EU | Original (One Little Indian)
22,99 €*
Release:2018 / EU – Original
Genre:Pop
Mit ihren experimentellen Miniaturen bewegt sich die britische Musikerin (Piano, Violine), Komponistin und
Produzentin Poppy Ackroyd in Gefilden, die auch schon Hauschka, Nils Frahm, Philipp Glass, Ludovico
Einaudi, Silvain Chauveau und Max Richter bereisten. Dabei gelingt es Ackroyd jedoch vortrefflich, einen
ganz eigenen Ton zu finden. Typischerweise spielt sie ihre Instrumente, zu denen auch Clavichord, Cembalo,
Spinett und Harmonium gehören, nicht nur, sondern bearbeitet diese unkonventionell durch Zupfen, Klopfen,
Streichen oder Kratzen, zum Beispiel mit Hilfe von Drumsticks, eines Plektrums oder E-Bows. Aufgelockert
werden die rein instrumentalen, von Ackroyd digital manipulierten und neu arrangierten Soundkulissen durch
Field Recordings wie Vogelstimmen. Obwohl Ackroyd in jeder Beziehung eine höchst versierte Solo-
Künstlerin ist, die neben ihren eigenen Stücken auch Musik für Tanz-Performances, Theater, Film und Radio
schreibt, hat sie sich für "Resolve" - erstmals - fremde Hilfe herangezogen: Manu Delago (Björk, Cinematic
Orchestra, Anoushka Shankar) spielte das Hang, Mike Lesirge (Bonobo, Andreya Triana) wirkte an der
Klarinette und Flöte mit, Jo Quail strich das Cello.
Poppy Ackroyd - Feathers
Poppy Ackroyd
Feathers
LP | 2014 | EU | Reissue (One Little Indian)
17,99 €*
Release:2014 / EU – Reissue
Genre:Pop
Nach "Escapement" aus dem Jahr 2012 war "Feathers" 2014 das zweite Album der britischen Klangkünstlerin
und ausgebildeten Violinen- und Klaviervirtuosin Poppy Ackroyd. Basierte "Escapement" noch allein auf
Blüthner-Flügel, Violine und Field Recordings, kamen bei "Feathers" noch über ein Dutzende weitere
Tasteninstrumente aus der Zeit zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wie zum Beispiel Clavichord,
Cembalo, Spinett und Harmonium hinzu. Diese wurden ihr im Keyboard-Museum in Edinburgh zur Verfügung
gestellt. Unverändert blieb jedoch auch bei der zweiten Veröffentlichung Ackroyds unkonventioneller Ansatz,
Instrumente nicht nur zu spielen, sondern zudem Klänge durch Klopfen, Bürsten, Zupfen oder Streicheln zu
erzeugen. Saiten der Instrumente strich sie zum Beispiel mit Federkielen. Hinzu kamen Aufnahmen von
Pedal-Geräuschen oder die Betätigung der Register beim Cembalo. Teilweise kroch Ackroyd geradezu in die
Instrumente hinein, um an die gewünschten Geräusche zu kommen. Aus diesem Sammelsurium bastelte
Ackroyd acht träumerische, wohl klingende und angenehm fließende Miniaturen zusammen, die eine
atmosphärische Brücke zwischen neoklassischer Klaviermusik und analogem Ambient schlagen.
Poppy Ackroyd - Escapement
Poppy Ackroyd
Escapement
LP | 2012 | EU | Reissue (One Little Indian)
17,99 €*
Release:2012 / EU – Reissue
Genre:Pop
"Escapement" war das erste Solo-Album der klassisch ausgebildeten Musikerin und Komponistin Poppy
Ackroyd (Klavier, Geige). Es erschien 2012, das Mastering übernahm seinerzeit Nils Frahm. Sicher nicht
grundlos, denn ihre beiden rein instrumentalen musikalischen Entwürfe stehen sich recht nahe. Auf den
sieben Stücken von "Escapement" spielt Ackroyd nicht nur vor dem Hintergrund sparsam eingesetzter Field
Recordings - auf den Äußeren Hebriden und im Norden von Schottland aufgenommene Vogelstimmen -
Violine und Klavier, vielmehr streichelt, zupft, klopft und kratzt sie diese unkonventionell mithilfe eines
Plektrums oder E-Bows und entlockt so den beiden Instrumenten ganz ungewohnte Klänge. Bei dieser recht
experimentellen Klangerzeugung entstehen jedoch keine harschen Geräuschkulissen, sondern eher
wehmütig-freundliche, asketisch-filigrane und sich sanft entfaltende und überlagernde Soundlandschaften mit
meditativem Touch. Teilweise erinnert das an die Neoklassik und Minimal Music eines Max Richter,
Hauschka, Silvain Chauveau oder eben Nils Frahm.
Poppy Ackroyd - Sketches
Poppy Ackroyd
Sketches
LP | 2017 | EU | Original (One Little Indian)
17,99 €*
Release:2017 / EU – Original
Genre:Pop, Klassik
Poppy Ackroyd ist eine britische Musikerin und Komponistin. Sie studierte Klavier an der University of
Edinburgh. Nach dem Studium wurde Ackroyd Mitglied im Hidden Orchestra. Auf ihrem Debütalbum
"Escapement" (2012) spielte sie vor dem Hintergrund von Field Recordings Piano und Geige - wobei spielen
recht weitläufig zu verstehen ist, da sie ihr Klavier mit ungewöhnlichen Mitteln bearbeitet. Dazu gehören das
Zupfen, Klopfen, Streichen und Sägen. Auf ihrem zweiten Album "Feathers" (2014) spielte sie auch
Clavichord, Cembalo, Spinett und Harmonium. Ackroyds Aufnahmen kennen Brüder im Geiste wie Ludovico
Einaudi, Philipp Glass, Nils Frahm, Silvain Chauveau, Max Richter sowie Hauschka und werden dem weiten
Feld zwischen Minimal Music, Modern Classical, Elektronik und Popmusik zugeordnet. Über ihre eigenen
Arbeiten hinaus schreibt sie auch Musik für Tanz-Performances, Theater, Film und Radio. "Sketches"
versteht sich als Mini-Album, das die Zeit bis zum nächsten "richtigen Langspieler" im Oktober 2017
verkürzen soll. Es enthält neben vier neuen Kompositionen sechs überarbeitete, das heißt neu für
akustisches Solo-Piano arrangierte Stücke der beiden vorangegangen Alben.
Cody Chesnutt - The Headphone Masterpiece
Cody Chesnutt
The Headphone Masterpiece
3LP | 2002 | Reissue (One Little Indian)
20,99 €*
Release:2002 / Reissue
Genre:Electronic / Dance
Mit dem Titel "The Seed (2.0)" feierte Cody Chesnutt 2003 seinen großen Durchbruch. Die Kollaboration mit
der Hip-Hop-Combo The Roots basierte auf dem Song "The Seed", der Teil von Chesnutts im Jahr zuvor
veröffentlichten Debüt "The Headphone Masterpiece" war. Nach einem kurzen und erfolglosen Aufenthalt in
Los Angeles, wo er 1996 die Gruppe The Crosswalk mitbegründete, zog sich Chesnutt Anfang 2002 in sein
Schlafzimmer zurück, wo neben seinem Bett auch noch ein 4-Spur-Aufnahmegerät, Bass, Keyboard, Gitarre,
Orgel und andere Klangerzeuger herumstanden. Als Autodidakt hatte sich Chesnutt Gesang, Songwriting, die
Beherrschung diverser Musikinstrumente und Musikproduktion selbst beigebracht - und so klang "The
Headphone Masterpiece" auch extrem persönlich. 36 recht eigenwillig-exzentrische, aber grunddurch
sympathische Neo-Soul-Stücke mit Einflüssen aus den Siebzigerjahren, Funk, Rock, Blues und Hip-Hop hatte
Chesnutt im Alleingang fabriziert. Dass er sein - natürlich auf eigenem Label veröffentlichtes - "Meisterstück"
mit dem "White Album" der Beatles verglich, fand seine Entsprechung in der Nominierung für den Shortlist
Music Prize 2003. Obwohl die Platte in der US-amerikanischen Kritikergilde für Aufhorchen sorgte, wurde ein
größeres Publikum allerdings erst durch die Roots-Zusammenarbeit auf Chesnutt aufmerksam. Dann aber so
richtig!
tourinfo
23.05. Hamburg, Häkken
29.05. München, Milla
Tourdaten
Cody Chesnutt - Landing On A Hundred
Cody Chesnutt
Landing On A Hundred
2LP | 2012 | Reissue (One Little Indian)
19,99 €*
Release:2012 / Reissue
Genre:Electronic / Dance
Nachdem der 1968 in Atlanta geborene Cody Chesnutt 2002 zuerst sein vielgelobtes Debütalbum "The
Headphone Masterpiece" veröffentlicht und im Jahr darauf mit dem Titel "The Seed (2.0)", einer Kollaboration
mit der Hip-Hop-Formation The Roots, seinen kommerziellen Durchbruch gefeiert hatte, tat der Musiker etwas
ziemlich Ungewöhnliches: er nahm Abschied von der Öffentlichkeit und Superstartum, um sich stattdessen
privaten Dingen zu widmen, vorrangig der Familie, aber auch Hobbys wie der Fotografie und dem
Gemüsegarten. Erst 2012 kehrte der vielseitige Autodidakt ins Rampenlicht zurück und legte mit "Landing On
A Hundred" sein zweites Album vor. Es erschien, wie auch dessen Vorgänger, beim Londoner Indielabel One
Little Indian. Akustisch hatte sich - erfreulicherweise! - nicht sonderlich viel geändert. Abgesehen davon, dass
die Aufnahmen für "Landing On A Hundred" nicht mehr wie beim Debüt alleine im Schlafzimmer, sondern mit
einer zehnköpfigen Band im Studio in Memphis stattfanden, und es daher zum einen weniger knisterte und
zum anderen nun ein kompakter Bandsound dominierte, stand nach wie vor der Siebzigerjahre-Soul Pate.
Garniert wurden die an Marvin Gaye, Al Green, Curtis Mayfield, Buddy Guy und Ike & Tina Turner
gemahnenden Songs mit diversen Zutaten aus Funk, Blues und Rock.
Cody Chesnutt - My Love Divine Degree
Cody Chesnutt
My Love Divine Degree
2LP | 2017 | EU | Original (One Little Indian)
23,99 €*
Release:2017 / EU – Original
Genre:Organic Grooves
Als The Roots einen seiner Songs unter dem Titel "The Seed (2.0)" neu aufnahmen und den USamerikanischen
Gitarristen und Soul-Sänger dafür ans Mikro baten, feierte Cody Chesnutt seinen
kommerziellen Durchbruch. Dabei ist der Mann aus Atlanta bereits seit 1992 musikalisch aktiv. Wer es
verpasst hat: Chesnutts Debüt "The Headphone Masterpiece" (2002), von dem auch das "The Seed"-Original
stammte, ist mit einer Mischung aus Marvin Gaye, D’Angelo, Prince, Portishead, Al Green, Sly Stone, Modest
Mouse und Common einerseits und Neo Soul, Funk, Rock, Blues und Hip-Hop andererseits ein Meisterwerk.
Erstaunlicherweise zog sich Chesnutt nach seinem Erstling zehn Jahre ins Privatleben zurück und besann
sich aufs Leben, bevor er 2012 das Album "Landing On A Hundred" herausbrachte, das ebenfalls von der
Kritik gefeiert wurde und Chesnutt viel Aufmerksamkeit einbrachte. Zum Glück hat es bis zur Veröffentlichung
des dritten Albums nur noch fünf Jahre gedauert - das lässt für die Zukunft hoffen, zumal "My Love Divine
Degree" gespickt voll ist mit großartigen Songs. Produziert wurde das Werk von Anthony "The Twilight Tone"
Khan, der auch schon für Kanye West, Common, John Legend und Pusha T. tätig war.
Asgeir - Dyrd I Daudathogn (In the Silence Islandic Version)
Samaris - Silkidrangar
Samaris - Samaris
Björk - Bastards - Biophilia Remixed
Dan Sartain - Too Tough To Live
Björk - Biophilia
Björk - Earth Intruders Multiformat Collection
Zum Seitenanfang
Tracklist
Tracklist
Player schließen