FINAL MID SEASON SALE20% off on top of all urban fashion sale items. Valid until Oct 22nd, 23:59 p.m. Code: finalmid
GenresNew In StockBack In StockPreorderHHV ExclusivesHHV Top 100ChartsSale

10 YRS of Bureau B 32 Items

Sorting: User Defined
96 Items/Page
Camera - Emotional Detox Black Edition
Camera
Emotional Detox Black Edition
LP+CD | 2018 | EU | Original (Bureau B)
15,29 €* 16,99 € -10%
Release:2018 / EU – Original
Genre:Rock / Indie, Electronic / Dance
We also offer the limited yellow colored edition.

Started as the so called “Krautrock Guerrilla” in 2012, six years later the Berlin combo Camera are releasing their fourth full-length album. Customarily associated with the likes of NEU! and La Düsseldorf it is
time to allow Camera to break free of the krautrock tradition and accept that they are very much doing their own thing now. Motto: “It's not repetition, it’s discipline”
For fans of nominative determinism, there can be few more apposite appelations than Michael Drummer. He is the catalyst, the chain mail vapour trail linking everything together as he crosses the soundscape of everything captured on Camera. The band’s moniker Camera, meanwhile, is an altogether more capricious
calling card. Camera obscura. Camera lucida. From daguerrotype to digital, self-induction to selfies. The song title Super 8 offers a potential clue to the
camera in their mind’s eye. When Super 8 was introduced in 1965, it was one of the few film formats to accommodate a sound track, occupying the
space between the edge of the film and the image area. Perhaps this will serve as a nice analogy when pondering where Camera’s music comes
from. Emotional Detox is the fourth full-length album by Camera, now a quintet, following two albums as a trio and one as a duo. The line-up on ED comprises Steffen Kahles, Michael Drummer, Michel Collet, Andreas Miranda and Timm Brockmann, all more or less based in Berlin. Drummer is the only constant through all four phases. Keyboarder Timm
Brockmann, who left the group in 2014, returns to the fold. He and Franz Bargmann, who left Camera the year before him, released a Brockmann //
Bargmann LP entitled Licht on Bureau B in 2017, a celebration of keys, guitars and effects which, at times, emulated the ferocious potential of Camera. By the time Steffen Kahles joined the band, Brockmann had
already departed, so the new ensemble adds another twist in bringing together two keyboard players from different Camera phases for the first time. The Brockmann Drummer reunion, meanwhile, completes a circle tracing back to early Camera experiences shared in 2010/11, playing on the streets of Berlin (literally).
Paradoxically, the new, expanded Camera line-up sharpens the focus of the tracks running through Emotional Detox. With Drummer not so much joining
the dots as hammering them home with a nail gun, the stronger framework allows even greater freedom for the musicians to express and ultimately align their disparate creative interests. Throw a single stone into a pond and concentric circles will ripple outwards into infinity. A swoosh of parallel lines. Boundless symmetry. The soundscape assumes the quality of a cinematic loop, like watching the same film over and over, yet discovering new things each time it plays. As a mythological Mancunian once said before the fall: it’s
not repetition, it’s discipline. Customarily associated with the likes of NEU! and La Düsseldorf perhaps it is time to allow Camera to break free of the krautrock tradition and accept that they are very much doing their own thing now. The “Krautrock Guerrilla” tag was cute and catchy for a while, but the flanged depths of
Himmelhilf sound more Bloody Valentinesque, less like echoes of Cluster or Harmonia. The motorik origins of the band documented on their debut album Radiate! (2012) and the nods to history and William Burroughs on the sophomore Remember I Was Carbon Dioxide (2014) gave way to Commodore 64 playfulness on Phantom of Liberty (2016). A spirit of experimentation still abounds on the new LP, but there’s also evidence that the group have taken a confident step towards something more “pop” – without tearing up the tangled roots beneath the surface of Camera’s studio floor. The reference points are there, but Emotional Detox is not dependent on them. We live in an age when everything happens at the same time – all of your music in one place, instantaneous streams on mobile devices, encyclopaedic references checked in seconds. The
temptation to see connections everywhere can be overwhelming, the speed at which information
travels slows us down. Emotional Detox encourages us to disregard these multiple distractions.
That’s when detoxification kicks in.
Günter Schickert - Nachtfalter
Richard Pinhas - L'Ethique
Richard Pinhas - East West
Richard Pinhas
East West
LP | 1980 | EU | Reissue (Bureau B)
16,99 €*
Release:1980 / EU – Reissue
Genre:Electronic / Dance
Prog-Rock goes Pop: Der umstrittene Major-Release aus dem Jahr 1980, neu aufgelegt.
Nach "Rhizosphere", "Chronolyse" und "Iceland" war "East West" das vierte Soloalbum des französischen
Electro-Space-Rockers Richard Pinhas. Es kam 1980 beim Major CBS auf den Markt, was dem Musiker
zeitgeisttypisch eine Menge Kommerzvorwürfe einbrachte. Der jedoch sah darin vielmehr die Möglichkeit,
seine Kreativität freier umsetzen zu können. "Signing to CBS was a blessing. It gave me the tools for better
production", so Pinhas. Und weiter: "I don’t see any virtue in remaining underground. You try to do what’s best
for the music at each moment in your life. Always. The best for the music." Verglichen mit anderen
Pinhas-Werken klingt "East West" noch stärker von der Elektronik der Berliner Schule (Tangerine Dream,
Klaus Schulze, Michael Hoenig) dominiert und dadurch etwas glatter und einfacher, gewissermaßen
poppiger. Auch Elemente von Kraftwerk und Brian Eno lassen sich nicht verhehlen. Das Album wird von zwei
Teilen des Stücks "Houston 69" eingerahmt. Dabei gingen ihm Bandkollegen von Heldon - Didier Batard,
François Auger, Patrick Gauthier - zur Hand. Die Vocoderstimme steuerte der SF-Autor Norman Spinrad bei,
von dessen Roman "The Iron Dream" sich Heldon einst den Namen borgte.
Cluster - Sowiesoso
Carl Matthews - Call For World Saviours
Carl Matthews
Call For World Saviours
LP | 2018 | EU | Original (Bureau B)
16,99 €*
Release:2018 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Der Elektronikproduzent Carl Matthews stammt aus dem britischen Cumbria. Dort lebte er zu Beginn der
Achtzigerjahre in einem kleinen Haus mit großem Gerätepark und bastelte relativ isoliert von irgendwelchen
Szenen an seinen Synth-Sounds. Beeinflusst von deutschem Krautrock (Harmonia, Cluster, Neu!), DIY Kassettenkünstlern und insbesondere der Berliner Schule à la Tangerine Dream und Konsorten nahm er 1984 in seinem synthgepflasterten Heimstudio das ambientartige Elektronikalbum "Call For World Saviours" auf. Es erschien bei Mirage, einem Musikmagazin angeschlossenen Kassettenlabel in Bristol. Hier hatte Matthews zuvor schon die beiden Werke "East/West" (1982) und "Iridescence" (1983) herausgebracht. Inspiration für seine Aufnahmen fand Matthews in "New Jerusalem" von Tim Blake. Dass zu jener Zeit im Vereinigten Königreich ein poptechnisch völlig anderer Wind wehte, kümmerte den Musiker überhaupt nicht: "I was totally alone in doing this, as no one was interested in my musical taste at that time", so Matthews.
Kein Wunder, dass er von Zeitgenossen als "Edgar Froese of Cumbria" bezeichnet wurde.
Richard Pinhas - Chronolyse
Richard Pinhas
Chronolyse
LP | 1978 | EU | Reissue (Bureau B)
16,99 €*
Release:1978 / EU – Reissue
Genre:Electronic / Dance
Reissue von 1978: Durch Klaus Schulze und King Crimson beeinflusstes zweites Album des Electro-Space-Rockers.
Die LP "Chronolyse" kam zwar 1978 und nach "Rhizosphere" auf den Markt, doch eigentlich ist sie Richard
Pinhas' erstes Soloalbum, da die Aufnahmen schon 1976 entstanden. Zu dieser Zeit war Pinhas stark von Frank Herberts Roman "Dune" beeindruckt, was zum Beispiel Songtitel wie "Duncan Idaho" erklärt. Es handelt sich hier um den Namen einer der Romanfiguren. Musikalisch ist "Chronolyse" streng zweigeteilt. Die erste rein elektronische und hörbar von Klaus Schulze inspirierte Hälfte, eine Reihe skizzenhafter Stücke mit repetitiven Sequenzer-Mustern, wurde von Pinhas live im Studio auf zwei Moog-Synthesizern improvisiert. Die zweite rockigere Hälfte, ein knapp 30 Minuten langes Stück mit dem Titel "Paul Atreides", ist ein ausgedehnter Prog-Jam, in dem Pinhas seine Synthesizer-Experimente um Gitarre, Mellotron, Bass und Schlagzeug ergänzt. Hier zeigt sich deutlich der Einfluss von King Crimson im Allgemeinen und Robert Fripp
im Besonderen.
Young Scientist - Results, Not Answers
Station 17 - Ausblick
Eno, Moebius & Roedelius - After the heat
Cluster - Cluster 71
Station 17 - Werkschau
Alu - Die Vertreibung Der Zeit
Solarize - Nachtwerk
Solarize
Nachtwerk
LP | 2019 | EU | Original (Bureau B)
16,99 €*
Release:2019 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Ab 1981 entwickelten Wilfried Franzen und Thomas Grötz eine experimentelle Popmusik, die zwischen Songstrukturen, Geräuschhaftigkeit und psychedelischer Trance changierte. Instrumentales Fundament ihrer
Kompositionen waren Bass und Keyboard, die das Duo in seinen Eigenproduktionen um Gitarren, Violine,
Klavier, elektronische Perkussion, Samples und Anderes erweiterte. Als Instrumente dienten den beiden
alles, was sie in die Finger bekamen, egal ob sie diese beherrschten, Hauptsache es entsprach den
musikalischen Vorstellungen. Die Ergebnisse hielten sie zunächst mit Kassettenrekorden und später 4-Spur-
Geräten fest. So entstanden in einem Zeitraum von fast 20 Jahren mehr als 250 Titel. "Nachtwerk (1991-
1998)" ist nach privaten Kassetten- und CD-Produktionen die erste offizielle Veröffentlichung von Solarize.
"Nachtwerk" präsentiert zehn ausgewählte Stücke. Sie bilden ab, was die stilistisch nicht festgelegte, aber
zugleich konsequente Herangehensweise von Solarize ausmacht: sonnig-strahlende Melodien, knarzige
Geigen- und E-Bow-Ausflüge, bierernst ausgetüftelte Kompositionen, polyrhythmische und dichte Ambient-
Landschaften, Teelöffel-Samples mit Interview-Ausschnitten und dramatische Klavier-Exkurse.
Martin Rev - Clouds Of Glory
Cluster - Curiosum
Bernard Xolotl - Last Wave
Moebius & Plank - Rastakraut Pasta
Harald Grosskopf - Synthesist
Günter Schickert - Überfällig
Moebius, Plank & Neumeier - Zero Set
Heldon - IV (Agneta Nilsson)
Heldon
IV (Agneta Nilsson)
LP | 1976 | EU | Reissue (Bureau B)
16,99 €*
Release:1976 / EU – Reissue
Genre:Electronic / Dance
Auf ihrem vierten, erstmals 1976 veröffentlichten und gewohnt bewusstseinserweiternden Album loten
Richard Pinhas und seine wechselnden Mitmusiker das hypnotisierende Heldon-Klanguniversum weiter aus.
"Agneta Nilsson" beginnt mit einem Track, der eindrücklich beweist, dass Stillstand auch einen Puls besitzen
kann. "Perspective I" fräst sich zehn Minuten lang durch tektonische Klangschichten und erreicht dadurch
eine solche Intensität, dass der Song wie Treibsand auf das Gehirn wirkt. Es ist sicher eines der
beängstigendsten Werke von Heldon, wobei seine Schlichtheit es noch beeindruckender macht. Es besteht
allein aus zusammengeworfenen, verstärkten Klängen. Es sind die wesentlichen Elemente von Pinhas'
Zauberkraft, die hier mit maximalem Druck dargeboten werden. Wie gewohnt weichen die nachfolgenden
Tracks auch auf "Agneta Nilsson" stark von dieser Eröffnung ab. Die Stücke verweigern sich beinahe
rebellisch jeder Nachahmung - trotz der Tatsache, dass vier der fünf Tracks ebenfalls "Perspective" betitelt
sind, und dass sie Kapitel eines thematischen Ganzen sind.
V.A. - Magnetband - Experimenteller Elektronik Underground DDR 1984-1989
V.A. - Sammlung Elektronische Kassettenmusik Düsseldorf 1982-1989
Roedelius - Wenn Der Südwind Weht
Hans-Joachim Roedelius - Durch Die Wüste
Cluster - Konzerte 1972/1977
Cluster
Konzerte 1972/1977
LP | 2017 | EU | Original (Bureau B)
15,29 €* 16,99 € -10%
Release:2017 / EU – Original
Genre:Electronic / Dance
Cluster boten live eine Art Performancekunst, die wesentlich aus Improvisation, Krach, bewusster
Vermeidung von rhythmisch-harmonischen Strukturen und dem zügellosen Einsatz elektronischer
Klangerzeuger bestand. Dazu kamen Auftrittsdauern von bis zu sechs Stunden, in denen Künstler und
Publikum nicht selten in rauschhafte Zustände gerieten. Clusters Musik war anfänglich roh, brutal, spontan
und wurde mit einfachstem Equipment - keine Synthesizer, keine Sequencer, keine High-End-Verstärker -
erzeugt. Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius ließen keine mechanischen Prozesse ablaufen. Sie
benutzten ihre Maschinen, aber verließen sich nicht auf sie. Vielmehr setzten sie auf Intuition. Das
Experiment glückte nicht immer, aber oft. Dann spürte man tatsächlich so etwas wie Magie und hörte das
Entstehen einer utopischen Klangwelt. Die zwei von Moebius und Roedelius autorisierten Mitschnitte dieses
Albums geben eindrücklich die Atmosphäre und die Magie eines Cluster-Auftritts wieder. Der eine fand 1977
während eines Science-Fiction-Festivals in Metz statt, der andere entstand im Januar 1972 bei einem Auftritt
in der Hamburger Fabrik.
Martin Rev - Cheyenne
Conrad Schnitzler - Con3
Moebius & Plank - Material
Roedelius - Selbstportrait I
Conrad Schnitzler - Silber
Back To Top
Show Filter & CategoriesFilter Results
Tracklist
Tracklist
Close Player