Geraet - Cutcannibalz - Memonome
Geraet - Cutcannibalz - Memonome
Geraet - Cutcannibalz - Memonome

Geraet - Cutcannibalz Memonome

Keep It Movin Artikel-Nr: 488907
Vinyl LP2016 / DE – OriginalNeuware
Sofort versandfertig
Lieferfrist 1-2 Werktage, außerhalb Deutschlands 1-5 Werktage
15,29 €
 16,99 €  -10%
Stückzahl:
1
Auf die Wunschliste
Vorhören
A1Stammgast (Intro)
A2Memonome
A3Björnskogen
A4Herz und Nieren
A5Feigenblatt
A6Orangenholz
B1Rondewutz (Interlude)
B2Thomas Forelle
B3Hafenknolle
B4Garra de la Grajo
B5Kartenhaus
B6Know Better (mit Redrama)
Artist: Geraet - Cutcannibalz
Titel: Memonome
Label: Keep It Movin
Format: Vinyl LP, Vinyl, LP
Pressung: DE – Original
Release Date: 2016
Genre: Hip Hop
Style: Instrumental Hip Hop
Erhältlich seit: 20.07.2016
Artikel-Nr: 488907
Zustand: Neuware
Verfügbarkeit: Sofort versandfertig
(Lieferfrist 1-2 Werktage,
außerhalb Deutschlands 1-5 Werktage)
Preis:  16,99 € 15,29 €
Gewicht: 250g (plus 250g Verpackung)
Musikalisch ist »Memonome« zunächst als Nachruf auf den verstorbenen Jazz-Trompeter und Familienmitglied aus dem engen Freundeskreis, »Fuzzy«, gedacht. Die Grundlage der meisten Stücke ist daher aus Tonfragmenten dessen umfänglicher Plattensammlung entstanden. Die zweite Komponente stellt eine Konserve Gerris persönlicher Erinnerungen und Eindrücke von Momentaufnahmen und Begebenheiten dar. Jedes Instrumental ist als eine Art von Audiofoto gedacht. (»Memonome« ist nach den nur digital bzw. auf CD-R veröffentlichten Instrumental-Projekten »Sampo« und »Grump« bereits Geraets Dritte dieser Riege.)

Durch diese beiden Komponenten entsteht eine gewisse Melancholie, die sich auf dem Album sicherlich feststellen lässt. Der zu vermutende Emo-Kitsch wird jedoch versucht vom Ohr des Hörers ferngehalten zu werden durch teilweise beinahe rücksichtlose Drum-Arrangements sowie durch teils fahrlässig eingesetzten Gammel auf den ohnehin schon ranzigen Samples, der vom Lieblings-Eckkneipen-Herrenkloboden anmutig auf die Platte strahlt. Die einigermaßen dilettantisch minimalistisch eingespielten Synthesizer-Elemente dürften nicht nur dem geneigten Lounge-Produzenten, sondern auch dem dogmatischen Hardcore-BoomBap-Beatbauer endgültig die Kotze in den Hals treiben.

Als besonderes Schmankerle wird auf dem letzten Song der Platte der dreiste Versuch unternommen doch noch Props aus der HipHop- und sogar Pop-Szene abzugreifen. Wird doch hier in Form von Gesang und Rap der mittlerweile tatsächlich, dort als wirklich Prominent geltende, finnische Rapper Redrama gefeatured.
Unsere Kunden kauften auch
Ähnliche Artikel